Freitagnacht (22. Oktober 2021) erteilte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Nürnberg am Westausgang des Nürnberger Hauptbahnhofs einen Platzverweis.

Nach der Maßnahme standen eine Polizeibeamtin und ihre beiden Kollegen mit dem Rücken zu einem 38-jährigen Deutschen. Dieser griff unvermittelt an das Gesäß der 29-jährigen Polizeimeisterin und sprach sie dabei anzüglich an. Seine dreiste Aussage wiederholte er mehrmals.

Atemalkoholtest ergibt 1,94 Promille 

Die Beamten brachten den Grapscher zur gegenüberliegenden Bundespolizeiinspektion und stellten seine Personalien fest. Eine Alkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,94 Promille. Nach dem Verlassen des Dienstgebäudes urinierte der alkoholisierte Sittenstrolch noch provokativ gegen die Eingangstüre der Inspektion.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den 38-Jährigen wegen sexueller Belästigung, Beleidigung und Belästigung der Allgemeinheit. Das ausfällige Verhalten wird dem Mann teuer zu stehen kommen:  Neben den strafrechtlichen Konsequenzen wird der Mann die Reinigungskosten tragen müssen.

Vorschaubild: © Tobias Hase dpa/lby