Die Einführung eines 365-Euro-Tickets im gesamten Gebiet des VGN ist unter den gegebenen Rahmenbedingungen zum 1. Januar 2023 nicht zu realisieren. Sie würde auch nicht die erforderliche Zustimmung aller Verbundpartner finden. So lautet der Beschluss der Städte und Landkreise im Grundvertrags-Ausschuss des VGN aus der Sitzung vom 16. Dezember 2021, erklärt der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH.

Mit Blick auf den Klimaschutz und die dafür notwendige Verkehrswende wäre aus ihrer Sicht ein Gesamtkonzept notwendig, das zudem einer ausreichenden Finanzierung bedarf. Ein solches Konzept beinhaltet sowohl den konsequenten Ausbau der Verkehrsangebote als auch zusätzliche Attraktivitätssteigerungen.

Dazu gehören weitere Erleichterungen beim Zugang zum ÖPNV wie auch tarifliche Verbesserungen. Die Abstimmung zu einem gemeinsamen Konzept übernimmt nun die Verbundgesellschaft im Rahmen ihrer laufenden Strategieplanung. Sie ist zudem beauftragt, gegenüber der Bayerischen Staatsregierung das Ziel der Verbundpartner zur Stärkung des ÖPNV zu bekräftigen und die hierfür notwendige finanzielle Unterstützung anzufragen.

Das vorliegende Gutachten 365-Euro-Tickets im VGN zeigt, dass die Einführung der ermäßigten Jahreskarte einen erheblichen finanziellen Einsatz erfordern würde. Am Volumen und der Qualität des Verkehrsangebots würde sich dadurch substanziell nichts ändern. Im Hinblick auf die Verkehrswende wäre aber gerade der Ausbau der Fahrtenangebote, – vor allen Dingen in der Region – eine zwingende Voraussetzung.

Für die Verkehrsunternehmen im VGN hätte ein 365-Euro-Ticket erhebliche Minderungen der Fahrgeldeinnahmen zur Folge. Diese wären von den Städten und Landkreisen vollständig auszugleichen. Das ginge jedoch nicht mit einem einmaligen finanziellen Kraftakt, sondern die Ausgleichsleistungen müssten auch dauerhaft sichergestellt werden.

Angesichts weiter steigender Kosten für die Verkehrsleistungen wäre zudem eine Dynamisierung des Ausgleichs vorzusehen. Solange diese grundlegenden Voraussetzungen nicht gegeben sind, kann ein Beschluss zur Einführung eines 365-EuroTickets im gesamten VGN nicht gefasst werden.

Ergänzend zur vorliegenden Studie zum 365-Euro-Ticket hat die Stadt Nürnberg das Gutachterbüro mit der Untersuchung zweier weiterer Modellvarianten beauftragt. Diese sehen eine Gültigkeit des Tickets nur im Stadtgebiet Nürnberg oder im Bereich der Preisstufe A vor. Die Ergebnisse werden in den nächsten Wochen von der Stadt Nürnberg zu bewerten sein.