Kurz vor dem ersten Advent starten die beiden christlichen Hochschulgemeinden KHG (Katholische Hochschulgemeinde) und ESG (Evangelische Studierendengemeinde) zum 12. Mal die ökumenische Weihnachtsbaumaktion, teilt die Pressestelle der Katholischen Stadtkirche Nürnberg mit.

Der Erfolg der vorangegangenen Jahre war so groß, dass die Initiatoren auch in diesem Jahr wieder über 3000 Wunschkärtchen geschrieben haben, um sie an Weihnachtsbäumen an Hochschulstandorten in Nürnberg aufzuhängen: Bunter Baumschmuck, der bedürftigen Menschen Freude schenkt.

Erfreuliche Bilanz „Wir achten darauf, dass es sinnvolle Geschenke sind und sprechen im Vorfeld mit den Einrichtungsleitern“, so Michael Albrecht von der Katholischen Hochschulgemeinde KHG. „Viele legen noch eine Karte mit persönlichen Grüßen dazu.“ Für die Beschenkten eine tolle Geste: Sie sehen, dass jemand an sie denkt, gerade auch an Weihnachten. „Und die Beschenkten fühlen sich dadurch wertgeschätzt, nicht selten ist es das einzige Geschenk, dass sie zu Weihnachten erhalten“, ergänzt Hochschulseelsorgerin Bettina Hornung.

Gerade das anonyme Schenken und nicht das direkte Aufeinandertreffen sei in diesem Fall wichtig, da kein Gefälle entstehe, pflichtet Michael Albrecht bei. Die Teams der beiden Hochschulgemeinden beobachten, dass „viele Studierende in der Stadt und in der Gesellschaft mitwirken möchten.“ Das schaffe auch eine Wahrnehmung für die soziale Situation einer Stadt.

Wie funktioniert die Ökumenische Weihnachtsbaumaktion? Mitmachen kann jeder: Einfach ein Kärtchen vom Baum nehmen, das dort genannte Geschenk besorgen, schön einpacken und an einer der angegebenen Sammelstellen abgeben. Auf den Wunschkärtchen stehen zum Beispiel: Hygieneartikel, warme Socken, eine Packung Kaffee, Streifenkarte für die VAG, Malbuch und Stifte für Flüchtlingskinder, Handtücher oder warme Socken für wohnungslose Menschen. Die Geschenke gehen bei etwa 5€ Kosten los, sind also auch für Studierende erschwinglich.

Kärtchen in fünf Farben Jede Farbe der Kärtchen steht für eine Institution in Nürnberg und der Region, die dieses Jahr wieder beschenkt werden: „Rot“ für die Wärmestube, „Gelb“ für die Straßenambulanz, „Blau“ für die Obdachlosenpensionen, „Grün“ für die Flüchtlingswohnheime der Diakonie und „Orange“ für eine Anlaufstelle für minderjährige Flüchtlinge.

Wo stehen die Weihnachtsbäume? Von Dienstag, 23. November bis Donnerstag, 16. Dezember 2021 stehen die Weihnachtsbäume mit den Wunschkärtchen an folgenden Standorten: an der Hochschule für Musik (Veilhofstraße), an der Technischen Hochschule (Bahnhofstraße und Kesslerplatz), in der Evangelischen Hochschule (Bärenschanzstraße in Gostenhof), an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der FAU (Regensburger Straße) und St. Paul sowie an zwei Orten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der FAU (Lange Gasse und Findelgasse).

Die beiden Hochschulgemeinden leiten die Geschenke kurz vor Weihnachten zu den einzelnen Institutionen weiter. In den letzten Jahren war die Resonanz auf die Weihnachtsbaumaktion beeindruckend. Es wurden zwischen 1000-1500 Päckchen abgegeben. In diesem Jahr hoffen die Hochschulgemeinden, dass sie gerade in diesen Zeiten wieder viele Geschenke als Hoffnungszeichen weitergeben können.

Spenden auch digital möglich Auch in diesem Jahr wird es die Möglichkeit geben, die Weihnachtsbaumaktion über eine Spendenplattform (betterplace und wirwunder/nuernberg.de) von Nah und Fern zu unterstützen. Von dem gespendeten Geld werden dann entweder die notwendigen Dinge gekauft und zusammen mit Studierenden vor Ort eingepackt oder sie werden als Spenden an die Eirichtungen weitergegeben. Nähere Informationen unter www.khg-nuernberg.de, auf der Facebookseite der Evangelischen Studierendengemeinde: www.facebook.com/esgnuernberg und natürlich auf Instagram.