Kurz nach 3 Uhr sollte die Kraftfahrerin von einer Streife der Polizei Nürnberg-Süd in der Wölckernstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Allerdings missachtete die 53-Jährige mehrfach die deutlich sichtbaren Haltesignale der Beamten und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit davon.

Im weiteren Verlauf erhöhte sie das Tempo nochmals; mit bis zu 130 km/h laut Tachoanzeige setzte sie ihre Flucht stadtauswärts über die Regensburger Straße fort. Inzwischen hatten mehrere Streifenfahrzeuge die Verfolgung aufgenommen. Die Kraftfahrerin versuchte dabei mehrfach, diese abzudrängen. Letztlich kam es zu einer Kollision, die das Ende der Flucht bedeutete.

Trotz mehrfacher Aufforderung, die Fahrzeugtür zu öffnen und den Pkw zu verlassen, weigerte sich die Frau auszusteigen. Mit unmittelbarem Zwang öffneten die Beamten die Fahrertür und nahmen die Beschuldigte fest.
Auf Grund ihres offensichtlich geistig verwirrten Zustandes veranlasste man die Einweisung in eine Fachklinik. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Auch meldeten sich bei der Polizei bisher keine Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise der Beschuldigten behindert oder gar gefährdet wurden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.500 Euro.

Wegen strafrechtlich relevanter Verkehrsdelikte wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.