Einheiten des ASB-Bevölkerungsschutzes aus Nürnberg, Erlangen und Bad Windsheim haben sich heute in den frühen Morgenstunden auf den Weg Richtung Westdeutschland gemacht. Dort werden sie im Rahmen der Hochwasserhilfe zum Einsatz kommen. Die Einheiten können medizinische Hilfe leisten, Transporte durchführen sowie mit einer Feldküche für die Verpflegung von Betroffenen und Einsatzkräften sorgen. Das teilt der Arbeiter-Samariter-Bund Erlangen mit.

Die ASB-Einheiten sind Teil des Standardhilfeleistungskontingents Mittelfranken – gemeinsam mit Einheiten der anderen großen bayerischen Hilfsorganisationen. Die mittelfränkischen Helferinnen und Helfer lösen das Kontingent aus Oberfranken ab; diesem gehört unter anderem der ASB Coburg an. Der ASB Schweinfurt ist bereits wieder aus dem Katastrophengebiet zurückgekehrt.