Auf der Autobahn herrscht nicht immer "heiterer Sonnenschein": Deswegen spricht die Polizei Mittelfranken in einem Facebook-Post ein heikles Thema an. Und appelliert an alle Autobahnnutzer.

Da schönes Wetter, Ferien und Urlaubsreisen aktuell für viel Verkehr auf den deutschen Autobahnen sorgen, tauchen auch immer, umgangssprachlich genannte "Mittelspurschleicher" auf. Denen will die Polizei jetzt entgegenwirken.

Achtung bei Autobahnfahrten: "Bei hohen Geschwindigkeit nicht einfach"

Die Autos, die trotz ausreichend Platz auf der rechten Spur nur in der Mitte fahren, behindern das Vorankommen aus Sicht der Polizei "erheblich". Und: Sie beeinträchtigen die Verkehrssicherheit.

Denn: "Wollen andere Verkehrsteilnehmer vorschriftsmäßig links überholen, müssen sie aufgrund des auf der Mittelspur fahrenden die linke Fahrspur benutzen." Jeder kennt diese Situation sicherlich.

Es führt dann dazu, dass die Überholenden für das Ein- und Ausscheren zwei Fahrspuren benötigen. Die müssten dann auch im Blick behalten werden. "Bei den hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn nicht immer ganz einfach…", macht die Polizei ein großes Problem deutlich.

"Nicht nur für Lkw und Busse da": Polizei mit Appell an Autofahrer

Deswegen richtet die Polizei Mittelfranken einen wichtigen Appell an alle Autobahnnutzer: "Wenn ihr nicht überholt und ausreichend Platz auf dem rechten Fahrstreifen ist, benutzt diesen auch. Dieser ist nicht nur den Lkw und Bussen vorbehalten."

Neben dem Mehraufwand beim Überholen für die anderen Verkehrsteilnehmer kann diese Fahrweise auch ein Bußgeld oder Punkte in Flensburg nach sich ziehen. Zum einen gilt in Deutschland ein Rechtsfahrgebot, zum anderen drohen dem, der "ohne triftigen Grund langsam fährt und den Verkehrsfluss hierdurch behindert" ein Verwarngeld.