Eigentlich wollte er nur eine Anzeige bei der Bundespolizei in Nürnberg aufgeben. Doch dann wurde ein 45-Jähriger plötzlich festgenommen.

Am Samstag kam der Mann gegen 21.45 Uhr zur Dienststelle, um eine Anzeige wegen Unterschlagung zu erstatten. Das berichtet die Bundespolizei Nürnberg. Während der Vernehmung überprüften die Beamten dessen Personalien.

Dabei stellten sie fest, dass die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth bereits seit zwei Wochen mit einem Haftbefehl nach ihm fahnden ließ. Der Mann war wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe von 2500 Euro, ersatzweise 100 Tage Haft verurteilt worden. Diese hatte er aber nur teilweise beglichen. Deswegen ordnete die Staatsanwaltschaft die Vollstreckung der Restfreiheitsstrafe von 64 Tagen an.

Auch nach seiner Festnahme war der Verurteilte nicht in der Lage, den noch offenen Betrag zu bezahlen. Die Bundespolizisten lieferten den Mann daraufhin in die Justizvollzugsanstalt Nürnberg ein.