Am Sonntagnachmittag (30. Oktober) störten mehrere Personen eine Autorenlesung im Stadtteil Schoppershof. An der Veranstaltung hatte auch die äthiopische Botschafterin teilgenommen. Nach dem Handgemenge nahmen Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost ein Körperverletzungsdelikt auf.

Die Buchlesung fand in der evangelischen Jugendkirche in der Leipziger Straße statt. Unter den rund 250 Besuchern befand sich auch die äthiopische Botschafterin aus Berlin.

Prügelei bei Lesung - Ein Mann leicht verletzt

Gegen 15:00 Uhr versuchten rund 50 Personen äthiopischer Herkunft in die Räumlichkeiten zu gelangen, um auf die aktuelle politische Lage in ihrem Heimatland aufmerksam zu machen. Beamte der Nürnberger Dienststellen verhinderten dies und hielten die Personen im weiteren Verlauf von der Veranstaltung fern. So sollten Störungen zu verhindern.

Im Rahmen der Buchlesung kam es in den Räumlichkeiten der Kirche zudem zu einer Auseinandersetzung zwischen Gästen. Der Geschädigte wurde hier von zwei bislang unbekannten Männern angegriffen, geschubst und ins Gesicht geschlagen. Er trug leichte Verletzungen davon. Die genauen Hintergründe der Streitigkeit sind bislang noch unklar. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen die bislang unbekannten Männer wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Zum Ende der Veranstaltung gegen 18:00 Uhr, konnte die Botschafterin die Räumlichkeiten ohne weitere Störungen verlassen. Der polizeiliche Einsatzleiter vermittelte im weiteren Verlauf zwischen dem Verantwortlichen der Personengruppe und der Veranstalterin, sodass ein Gespräch stattfinden konnte. Daraufhin löste sich die Ansammlung auf.

Aus der Region: Club-Fans verschulden bedrohlichen Zwischenfall auf Rastplatz - Polizei ermittelt nun

Vorschaubild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa | Elisa Calvet B/unsplash