Nach dem Tod eines 50 Jahre alten Mannes bei einem Kellerbrand in Nürnberg geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Vermutlich habe das Opfer das Feuer selbst verursacht, teilte die Kriminalpolizei am Freitag mit. Die Ermittler fanden keine Hinweise auf einen technischen Defekt oder darauf, dass der Brand vorsätzliche gelegt wurde.

Gegen 6:00 Uhr wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken über einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Roritzerstraße in Kenntnis gesetzt.
Die alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer in einem als Wohnung genutzten Kellerraum des Anwesens schnell löschen. Der 50-jährige Bewohner wurde leblos gefunden und geborgen. Er starb trotz Reanimationsmaßnahmen noch vor Ort. Ursächlich war eine Rauchvergiftung. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Der Schaden wird auf etwa 50 000 Euro geschätzt.