NNach monatelangen Sanierungsarbeiten ist die Nürnberger Kaiserburg wieder geöffnet. Für den Umbau des fränkischen Wahrzeichens habe der Freistaat so viel Geld ausgegeben wie seit dem Wiederaufbau der Burg nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) am Donnerstag. Die Kaiserburg wurde in den vergangenen Monaten für etwa vier Millionen Euro umgebaut und erneuert. Durch Investitionen in den nächsten Jahren, unter anderem in ein Burgcafé, sollen insgesamt 16 Millionen fließen.

Mit dem Durchbruch zwischen zwei bisher getrennten Bauten - Palas und Kemenate - wurde in der Burg eine zusammenhängende Ausstellung geschaffen. Bei der Sonderschau "Kaiser - Reich - Stadt" wird ab Samstag auch das Pfälzische Original der Goldenen Bulle zu sehen sein.