In dem früheren Staatsbank-Gebäude im Herzen der Altstadt sollen vom Sommer an etwa 100 Mitarbeiter arbeiten. Das Land hat das 3500 Quadratmeter große Gebäude für 15 Jahre angemietet.

Die im Heimatministerium angesiedelten Abteilungen sollen sich unter anderem um eine bessere Breitbandversorgung im ländlichen Raum kümmern. Auch die Verwaltung der Staatsbäder sowie der staatlichen Spielbanken ist künftig in Nürnberg angesiedelt. Einmal im Jahr soll im Nürnberger Dienstsitz eine Kabinettssitzung stattfinden. dpa