Altdorf
Falschfahrer

Weil Autobahn gesperrt war: Mann wird zum Geisterfahrer - und fährt Polizei in die Arme

Ein 46-Jähriger ist am Montag in Mittelfranken in einen abgesperrten Autobahnbereich der A6 gefahren. Als er an der Unfallstelle bemerkte, dass er nicht weiter kommt, wendete er und fuhr als Falschfahrer wieder zurück - doch der Weg war schon versperrt.
 
Ein Mann wollte eine gesperrte Autobahnstrecke fahren. Später wurde er dadurch zum Falschfahrer.Armin Weigel/dpa
Ein Mann wollte eine gesperrte Autobahnstrecke fahren. Später wurde er dadurch zum Falschfahrer.Armin Weigel/dpa

Ein kurioser Vorfall ereignete sich laut Polizei am Montag (3. Februar 2020) auf der A6 bei Altdorf (Mittelfranken). Wegen eines Lkw-Unfalls nahe der Riedener Brücke war die Autobahn im Bereich der Anschlussstellen Altdorf / Leinburg und Alfeld gesperrt worden. Ein 46-Jähriger versuchte trotzdem sein Glück. Als er nicht an dem Unfall vorbeikam, erlebte er auf dem Weg zurück eine unliebsame Überraschung.

Mann fährt in gesperrten Bereich auf Autobahn - auf dem Rückweg wird er zum Geisterfahrer

Nachdem er zuerst mit seinem Auto unerlaubterweise in den gesperrten Bereich hinein fuhr, bemerkte er an der Unfallstelle, dass die Durchfahrt in Richtung Waidhaus aufgrund von Bergungsmaßnahmen nicht möglich war. Kurzerhand wendete er seinen Wagen auf der Bundesautobahn und fuhr den gleichen Weg wieder zurück. Doch er schaffte es nicht weit: Zuerst kam ihm ein Muldenkipper, der zur Bergung verständigt worden war, entgegen. Zu allem Überfluss folgte wenig später ein Streifenwagen der Polizei.

Polizei hält Falschfahrer an - Bußgeld und Fahrverbot in Deutschland.

Die Polizisten stoppten den Falschfahrer und nahmen seine Personalien auf. Da der Wohnsitz des Mannes nicht in Deutschland liegt, musste er wegen der begangenen Ordnungswidrigkeit eine hohe Sicherheitsleistung hinterlegen. Außerdem erwartet den Mann ein Bußgeldbescheid, Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei, sowie ein einmonatiges Fahrverbot in Deutschland.