Eine gefährliche Verfolgungsjagd musste sich die Polizei in der Nacht auf Mittwoch (05. Mai 2021) mit einem 26-jährigen Mann in einem schwarzen VW Golf im Raum Nürnberg liefern.

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Feucht wollten den Mann kontrollieren, doch er flüchtete. Die anschließende Verfolgungsjagd erstreckte sich vom Autobahnkreuz Nürnberg-Ost über die A9 in Richtung Berlin, weiter auf die A3 in Richtung Frankfurt, zurück über die A73 und den Frankenschnellweg bis ins Stadtgebiet Nürnberg. 

Gefährliche Verfolgungsjagd über mehrere Autobahnen: 26-Jähriger in Fachklinik eingewiesen

Dabei rauschte der 26-Jährige auf regennasser Fahrbahn durch Kurven und Baustellen. Anschließend schaltete er seine Beleuchtung aus und überholte mehrere Lkw rechts auf dem Standstreifen. Im Bereich der Saarbrückener Straße musste ein silbernes Auto aufgrund des 26-Jährigen stark abbremsen und Lichthupe geben, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Wie die Verkehrspolizeiinspektion Feucht in einer Pressemitteilung berichtet, konnte der Raser im Bereich des Südfriedhofs in Nürnberg gestoppt und widerstandslos festgenommen werden. Da er sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er in eine Fachklinik eingewiesen. Sein Auto und der Führerschein wurden vorläufig sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Der Fahrer des silbernen Autos sowie weitere Zeugen werden gebeten sich unter der Telefonnummer 09128/9197-0 bei der Verkehrspolizeiinspektion Feucht zu melden.