• Bundesagentur für Arbeit: "Kinderfreizeitbonus" wird ab August 2021 ausgezahlt 
  • Kinder und Jugendliche sollen "Versäumtes" während Pandemie nachholen
  • Einmalzahlung wird nicht auf Sozialhilfe angerechnet 
  • Familien müssen Antrag stellen: Diese Gruppen sind berechtigt 

Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht Details zum "Kinderfreizeitbonus" ab August 2021:  Ab August 2021 erhalten "bedürftige Familien und Familien mit kleinen Einkommen" einmalig 100 Euro für jedes minderjährige Kind. Das gab die Bundesagentur für Arbeit jetzt in einer Pressemitteilung bekannt.

Kinderfreizeitbonus ab August: Diese Familien bekommen das Geld automatisch

Der Bundestag hatte Mitte Juni mit dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ nach Kindergeldbonus und Corona-Zuschlag weitere finanzielle Hilfen für Familien mit geringem oder gar keinem Einkommen beschlossen. Mit dem Kinderfreizeitbonus sollen Kinder und Jugendliche "Unterstützung erhalten, um Angebote zur Ferien- und Freizeitgestaltung wahrnehmen und Versäumtes nachholen zu können", heißt es.

Wichtig: Die Einmalzahlung werde nicht auf Sozialleistungen angerechnet. Berechtigt den Bonus zu erhalten, sind demzufolge zum einen Familien, die Kinderzuschlag (KiZ), Wohngeld oder Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen. Sie erhalten den Kinderfreizeitbonus ab August 2021 von der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit. Das Extra-Geld gibt es für jedes Kind, für das im August 2021 Kinderzuschlag bezogen wird und das am 1. August 2021 noch nicht volljährig ist.

Familien, die der Familienkasse bereits als KiZ-Beziehende bekannt sind, müssen keinen Antrag stellen: Sie bekommen den Kinderfreizeitbonus laut Bundesagentur für Arbeit automatisch in Form einer Einmalzahlung im August. Auch, wer Kinderzuschlag und Wohngeld oder Grundsicherung parallel erhält, braucht keinen Antrag zu stellen. Das Gleiche gilt für Leistungsempfänger in den Bereichen SGB II, Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) oder im Rahmen der Ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt im Sozialen Entschädigungsrecht nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG).

100 Euro Freizeitbonus ab August: Diese Familien müssen das Geld beantragen 

Wer ausschließlich Wohngeld oder Hilfen zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe nach SGB XII) bekommt, muss hingegen einen Antrag stellen, informiert die Arbeitsagentur. Damit die Familienkasse in diesen Fällen den Bonus "zeitnah ab August 2021 auszahlen" könne, müsse ein kurzes Antragsformular ausgefüllt werden. Dieses finden Familien ab Anfang Juli 2021 unter www.familienkasse.de.

Taschenbuch: Hartz IV – Alles, was Sie wissen müssen: So setzen Sie Ihre Ansprüche durch bei Amazon ansehen

Der ausgefüllte Antrag und geeignete Nachweise zur Wohngeld- oder Sozialhilfebewilligung für August 2021 (zum Beispiel der Bewilligungsbescheid) könnten per Post an die zuständige regionale Familienkasse gesendet werden. Die zuständige Familienkasse ist auf dem Kindergeldbescheid vermerkt. Wer seine Kasse nicht findet, kann online beim Dienststellenfinder (nach Postleitzahl) der Familienkasse nachschauen. Der Kinderbonus von 100 Euro werde frühestens ab August 2021 ausgezahlt, so die Bundesagentur für Arbeit

Für allgemeine Fragen zum Antragsverfahren könne man ab Anfang Juli 2021 die kostenlose Nummer 0800 4 5555 43 anrufen. Den im Internet bereitgestellten Antragsvordruck könne man ab Juli per Mail an Kinderfreizeitbonus@arbeitsagentur.de schicken.

Lesen Sie auch: Rente einfach berechnen: So viel Geld steht Ihnen im Ruhestand zur Verfügung

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.