"Po-Grabscher von Nürnberg gefasst!": Ein 17-Jähriger steht im Verdacht, für eine Serie von sexuellen Belästigungen verantwortlich zu sein. Durch die Hilfe des Ehemanns eines Opfers gelang es der Polizei, den Tatverdächtigen festzunehmen. Das berichtet das Polizeipräsidium Mittelfranken am Dienstag (6. Juli 2021).

Demnach wurden seit Februar 2021 immer wieder Frauen im nördlichen Bereich Nürnbergs Opfer von sexuellen Belästigungen. "Uns gelang es nun, mit der Unterstützung des Ehemanns eines Opfers, einen 17-jährigen Tatverdächtigen festzunehmen", hält die Polizei Mittelfranken auf ihrer Facebook-Seite fest. Der "Po-Grabscher von Nürnberg" sei gefasst, heißt es dort. 

Serie sexueller Belästigungen in Nürnberg: Jugendlicher (17) gesteht

Der Polizei zufolge ereignete sich der erste Fall bereits am 8. Februar in der Avenariusstraße. Die Geschädigte war gegen 18.30 Uhr auf dem Heimweg, als sich ein unbekannter Mann von hinten näherte und ihr in den Intimbereich fasste.

Einige Tage später, am 25. Februar, griff ein Unbekannter eine junge Frau in der Nähe des Stadtparks an. Die 15-Jährige wurde direkt vor ihrer Wohnadresse angegangen und ebenfalls unsittlich berührt.

Am 13. März zeigte eine 27-jährige Frau eine weitere, ähnlich gelagerte Tat an. Sie ging gegen 19.30 Uhr im Stadtpark spazieren, als ihr ein Unbekannter im Vorbeigehen wortlos an das Gesäß fasste.

"Ekelerregend und psychisch beeinträchtigend"

Nach einer längeren Pause kam es am 22.Juni zu gleich drei weiteren Fällen. Der unbekannte Täter näherte sich dem Polizeipräsidium zufolge den Frauen um 11.30 und 22.30 Uhr jeweils von hinten mit einem Fahrrad und fasste beziehungsweise schlug diesen auf das Gesäß. Zwei der Geschädigten zeigten die Tat unmittelbar bei der Polizei an. Eine dritte Frau, die der Unbekannte gegen 22.15 Uhr gegenüber trat, meldete sich auf einen durch die Pressestelle der Polizei Mittelfranken veröffentlichten Zeugenaufruf.

Die letzte Tat ereignete sich am 28. Juni gegen 12 Uhr. Auch hier wurde die Geschädigte von einem Unbekannten auf einem Fahrrad angegangen und unsittlich berührt.

Die Geschädigten erlitten durch das äußerst grobe Vorgehen des unbekannten Täters laut Polizeibericht "teilweise nicht unerhebliche Schmerzen". "Übereinstimmend empfanden alle Frauen die Taten als ekelerregend und psychisch beeinträchtigend", heißt es vonseiten des Präsidiums.

Ehemann von Opfer gibt Polizei entscheidenden Hinweis

Aufgrund des immer gleichen Vorgehens und der ähnlichen Personenbeschreibung zogen die Beamten der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost schnell eine Serie durch ein- und denselben Täter in Betracht. Da sich die Taten alle im Umfeld des Stadtparks ereigneten, setzten die Beamten dort einen Schwerpunkt im täglichen Streifendienst. Darüber hinaus wurden Zivilkräfte an der Örtlichkeit eingesetzt.

Die Sachbearbeitung übernahm das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei. Die Beamten führten umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen durch. So wurde beispielsweise von der Kleidung der Opfer DNA-Abriebe vorgenommen und untersucht.

Der entscheidende Hinweis auf den Tatverdächtigen erhielt die Polizei vom Ehemann einer der Geschädigten. Dieser hatte sich im Stadtpark selbst auf die Suche nach dem Unbekannten gemacht und einen Mann fotografiert, auf den die Beschreibung, die ihm seine Frau gegeben hatte, passte. Auf diesem Bild erkannte diese ihren Angreifer wieder. Als der Ehemann den Mann am 05.07.2021 wieder sah und dieser in einem Mehrfamilienhaus verschwand, verständigte er die Polizei.

Mutter öffnet Tür: Polizisten nehmen 17-Jährigen fest

Eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost erkannte in dem Haus vor einer Wohnung die Schuhe des Mannes, die er auf dem Foto, durch den Ehemann gefertigt, getragen hatte. Auf Läuten öffnete die Mutter und ließ die Beamten in die Wohnung. Hier wurde deren 17-jähriger Sohn, auf den die abgegebenen Beschreibungen zutrafen, festgenommen und zur Dienststelle gebracht.

Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken berichtet, gab der Jugendliche eine freiwillige DNA-Probe ab und gab in einer Vernehmung bei der Kriminalpolizei sämtliche ihm vorgeworfene Taten zu.

Durch "die umfangreiche Ermittlungsarbeit" der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost in enger Zusammenarbeit mit dem Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei und "dem couragierten Verhalten des genannten Zeugen", konnte nach Einschätzung der Ermittler so eine über Monate andauernde Serie von insgesamt sieben (angezeigten) Fällen der sexuellen Belästigung anscheinend aufgeklärt werden. 

Im Landkreis Ansbach wurde eine 28-Jährige in einem Edeka-Markt von einem Mann sexuell belästigt: Er bückte sich und starrte ihr unverhohlen unter das Kleid. Inzwischen konnte der Mann ermittelt werden.