Laden...
Lauf an der Pegnitz
Rätselhafter Fund

Mysteriöse Klumpen in Franken entdeckt: Sind es Giftköder?

In Lauf an der Pegnitz wurden mehrfach "fettähnliche Klumpen" aufgefunden, weshalb Anwohner nun die Polizei eingeschaltet haben. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich um Giftköder für Hunde und andere Tiere handelt.
 

Im mittelfränkischen Lauf an der Pegnitz (Nürnberger Land) haben Bewohner den Verdacht, dass Giftköder ausliegen. Wie die Polizei gegenüber inFranken.de berichtet, haben Anwohner mehrfach "fettähnliche Klumpen" aufgefunden.

Die Vermutung liegt nahe, dass es sich hierbei um Giftköder handelt, die gezielt ausgelegt wurden, um Hunde oder andere Tiere zu verletzen oder gar zu töten.

Gefahr durch "fettähnliche Klumpen"? Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

"Wir gehen dem nach. Bestätigt ist das aber noch nicht", erklärt die Polizei im Gespräch. "Das ist auch sehr schwer herauszufinden. Das muss in ein Labor geschickt werden. Und es müssen entsprechende Untersuchungen gemacht werden, die dann auch mehrere Tausend Euro kosten würden."

Auf den Verdacht der Nachbarn hin, hat die Polizei ermittelt und herausgefunden, dass die Fettklumpen nicht nur an der Straße verteilt lagen, sondern auch auf privaten Grundstücken ausgelegt waren. Gesundheitsschäden bei Tieren sind jedoch nicht bekannt, weshalb die Polizei auf die genaue Untersuchung verzichtet.

"Wir machen das nur, wenn es einen Anfangsverdacht gibt. Den haben wir in diesem Fall nicht - deshalb auch nur die allgemeine Warnung. Passieren kann sowas aber natürlich jederzeit. Man liest das ja in der Presse immer wieder. Da muss man allgemein vorsichtig sein, wenn man mit seinem Tier unterwegs ist, und ein wenig Acht geben."

Erst kürzlich waren im Landkreis Hof wohl Giftköder für Hunde ausgelegt worden. Mehrere Tiere wurden verletzt, ein Hund starb sogar. Anwohner und Tierschützer sind schockiert. Das Tierheim Hof warnt.