Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 22.02.2021, 08.15 Uhr: Grenzwert überschritten - erneute Ausgangssperre

Laut Informationen des Stadtportals Nürnberg überschreitet die Stadt zum Montag (22. Februar 2021) den Grenzwert (100) der 7-Tage-Inzidenz. Diese liegt am Montag bei 101,5.

FFP2-Masken jetzt bei Amazon anschauen

Demnach gilt in Nürnberg wieder eine Ausgangssperre. Nach den neuen Corona-Maßnahmen geht diese von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr morgens. Am Freitag (19. Februar 2021) lag die Inzidenz noch bei 88,9. 

Update vom 19.02.2021, 14.10 Uhr: Nürnberger Inzidenz steigt auf 88,9 

Laut Informationen der Stadt Nürnberg vom Freitag (19. Februar 2021) liegt die aktuelle 7-Tage-Inzidenz bei 88,9. Aktuell werden in der Stadt 38 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, auf Intensivstationen betreut.

93 weitere Menschen werden stationär behandelt. Weiterhin heißt es, dass bereits 30.852 Menschen eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben.

Update vom 16.02.2021, 22 Uhr: Maskenpflicht und Alkoholkonsumverbot bis 7. März

Die Stadt Nürnberg hat mit Wirkung ab Dienstag, 16. Februar 2021, durch Veröffentlichung im Sonderamtsblatt eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Die Regelungen entsprechen denen der Allgemeinverfügung vom 23. Januar 2021, sie gelten jedoch bis Sonntag, 7. März 2021. Da die Stadt Nürnberg seit über sieben Tagen einen Inzidenzwert von unter 100 aufweist, entfällt die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.

Auf zentralen Begegnungsflächen sowie sonstigen öffentlichen Orten besteht weiterhin Maskenpflicht sowie ein Verbot des Konsums von Alkohol. Dies betrifft die Innenstadt, den Hauptbahnhof, den Busbahnhof, den Plärrer und den Aufseßplatz, denn Bereich um das Einkaufszentrum Mercado und den Leipziger Platz mit angrenzendem Bereich, das Franken-Center und das Gemeinschaftshaus Langwasser mit angrenzendem Bereich sowie das Röthenbach-Center mit angrenzendem Bereich.

Die Maskenpflicht sowie das Alkoholkonsumverbot erstrecken sich auf den gesamten öffentlich zugänglichen Raum in diesen Bereichen. Die Maskenpflicht gilt in der Zeit von 6.30 Uhr bis 19 Uhr. Der Konsum von Alkohol auf den festgelegten Flächen ist ganztägig verboten. Darüber hinaus bleibt es beim Verbot des Ausschanks offener alkoholischer Getränke im gesamten Stadtgebiet.

Update vom 11.02.2021, 18.20 Uhr: 14 Tonnen an Corona-Schnelltests gelandet

Am Airport Nürnberg ist eine besondere Ladung angekommen: In einem Passagierflugzeug von Ural Airlines sind rund 14 Tonnen an Corona-Schnelltests geliefert worden.

Importiert wurden die Tests von einem fränkischen Hersteller und Anbieter von Medizintechnik aus China. Obwohl derzeit weniger Passagierverkehr stattfindet, ist der Flughafen Nürnberg rund um die Uhr betriebsbereit, damit wichtige Ambulanz-, Rettungs- und Frachtflüge für die Metropolregion Nürnberg durchgeführt werden können. Das berichtet der Airport Nürnberg in einer Pressemitteilung am Donnerstag (11. Februar 2021).

Update vom 09.02.2021, 19.40 Uhr: 7100 Impf-Dosen von AstraZeneca - 2000 für Nürnberg

Insgesamt erhält der Regierungsbezirk Mittelfranken 7100 Impf-Dosen von AstraZeneca zur Bekämpfung des Coronavirus. 2000 Impf-Dosen sind am Dienstag (09. Februar 2021) im Impfzentrum in Nürnberg eingetroffen, wie die Stadt Nürnberg in einer Pressemitteilung berichtet.

Der Impfstoff von AstraZeneca wird für Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren empfohlen. Ältere Menschen werden mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna gegen das Coronavirus geimpft. 

Die Stadt Nürnberg schreibt weiterhin, dass Menschen, die mit einem Taxi zum Impfzentrum fahren, ein Zuschuss für die Hin- und Rückfahrt von 10 Euro gezahlt wird. Dafür muss nur das per Post erhaltene Schreiben zum Impf-Termin im Taxi vorgezeigt werden. 

Update vom 06.02.2021: Inzidenzwert für Stadt Nürnberg weiter unter 100

Die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage sind in der Stadt Nürnberg weiter unter dem Wert von 100: Das zeigt das RKI-Dashboard auch am Samstag, 06.02.2021. Am Samstagmorgen wies die Stadt einen Wert von 81,99 auf. So niedrig war der Wert seit Ende Oktober 2020 nicht mehr. Bereits den dritten Tag in Folge lag der Wert nun unter 100. 

Update vom 03.02.2021, 20.30 Uhr: Corona-Mutationen in Nürnberg und Region nachgewiesen

In Nürnberg sind weitere Fälle mit Virus-Mutationen aufgetreten. Es gibt rund ein Dutzend bestätigte Fälle der neuen Virus-Variante, wie die Stadt Nürnberg am Mittwoch (03.02.2021) mitteilte.

In zwei Pflegeheimen wurde sie bei Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Mitarbeitenden nachgewiesen. In beiden Heimen fanden bereits Reihentestungen statt. Eine Sequenzierung der Proben zur Suche nach mutierten Viren wurde in Auftrag gegeben. In einem der Heime wurde bereits die britische Virus-Mutation B.1.1.7 nachgewiesen. Weitere Ergebnisse liegen allerdings noch nicht vor.

Beide Einrichtungen stehen unter Quarantäne und werden durch Experten beraten und intensiv betreut. Es besteht ein enger Austausch mit dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) über geeignete Hygienemaßnahmen.

Des Weiteren wurde bei drei privaten Haushalten unter den dort erkrankten Personen die neue Virus-Variante entdeckt. Ein Zusammenhang zwischen den aufgetretenen Fällen ist nicht erkennbar. Alle betroffenen Personen sind unter strengen Quarantänemaßnahmen isoliert und stehen unter Kontrolle des Gesundheitsamts. In allen bisher aufgetretenen Fällen handelt es sich um die britische Virus-Mutation B.1.1.7. Auch im Nürnberger Land wurde bei drei Menschen eine Corona-Mutation festgestellt.

In einem landwirtschaftlichen Betrieb im Knoblauchsland gibt es ebenfalls ein Ausbruchsgeschehen an Corona-Infektionen. Anfangs wurden mehr als die Hälfte der knapp 80 Mitarbeitenden positiv auf das Virus getestet, mittlerweile weist noch ein Drittel akute Infektionen auf. Hinweise auf Virus-Mutationen liegen bisher nicht vor.

Der Betrieb wird engmaschig durch das Gesundheitsamt beraten und kontrolliert. Es finden regelmäßige Testungen statt. Der gesamte Betrieb ist geschlossen und alle betroffenen infizierten Personen sowie ihre engen Kontaktpersonen sind zentral isoliert. Eine Wiederaufnahme des Betriebs wird vom Gesundheitsamt gemeinsam mit dem Amt für Landwirtschaft in Fürth und dem Kreisverband des Bayerischen Bauernverbands unter strengen Auflagen vorbereitet.

Insgesamt meldet das Gesundheitsamt für Nürnberg weiterhin sinkende Fallzahlen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für die Stadt Nürnberg liegt heute gemäß Robert Koch-Institut (Stand 3. Februar 2021, 00.00 Uhr) bei 109,4. Im Nürnberger Land liegt der Wert derzeit bei 69,09.

Update vom 01.02.2021, 12.34 Uhr: Neues Schnelltestzentrum bietet kostenlose Corona-Tests in Nürnberg

Am Mittwoch (3. Februar 2021) öffnet in Nürnberg in der Nunnenbeckstraße 47 ein Schnelltestzentrum seine Tore. Vier Wochen lang können sich Bürger hier kostenlos und freiwillig auf Covid-19 testen lassen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig, teilt die Stadt Nürnberg mit.

Die Nürnberger Hilfsorganisationen errichten und betreiben das Testzentrum im Auftrag der Stadt Nürnberg. Die Teststation wird im Rot-Kreuz-Saal des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Nunnenbeckstraße 47, zunächst für vier Wochen bis zum 28. Februar 2021 eingerichtet. Geöffnet ist das Testzentrum zunächst an drei Tagen (Montag, Mittwoch und Freitag) jeweils von 10 bis 18 Uhr. Diese Öffnungszeiten können bei größerem Bedarf aber auch noch angepasst werden. Es gibt keine Terminvergabe. Jeder kann also ohne Anmeldung in dem angegebenen Zeitraum kommen. Das Testergebnis liegt in 15 bis 20 Minuten vor.

"Das Schnelltestzentrum ist ein weiterer Baustein unserer Stadt im Kampf gegen Corona. Das ist umso wichtiger, als wir wegen der vermutlich noch deutlich ansteckenderen Covid-19-Mutationen noch einmal stärker aufpassen und alle Hygieneregeln penibel einhalten müssen. Bürger haben in der Schnellteststation nun die zusätzliche Möglichkeit, sich kostenlos testen zu lassen und in kurzer Zeit ein Ergebnis zu bekommen. Das erhöht noch einmal die Sicherheit“, sagt Oberbürgermeister Marcus König.

Maximale Testkapazität: 15 bis 20 Tests pro Stunde

Für den Betrieb des Schnelltestzentrums durch die Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Bayerisches Rotes Kreuz (BRK), Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Malteser Hilfsdienst (MHD) und Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) sind zwei Testlinien im Rotkreuzsaal vorgesehen. Die maximale Testkapazität pro Linie beträgt 15 bis 20 Test pro Stunde. Die Zahl der Testlinien kann an den Bedarf angepasst werden. Das Nürnberger Schnelltestzentrum im Rot-Kreuz-Saal ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (U-Bahn Rathenauplatz, Straßenbahn Stresemannplatz) zu erreichen. Kostenpflichtige Parkplätze gibt es auf dem Parkdeck des BRK.

"Wir begrüßen die Entscheidung der Stadt Nürnberg, kostenlose Schnelltests für die Bevölkerung anzubieten. Diese Screening-Methode ist ein sinnvoller Baustein in dem derzeitigen Maßnahmenbündel. Die Nürnberger Hilfsorganisationen werden zusammen diese Schnelltests durchführen. Wir begleiten Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung und der Stadt Nürnberg von Beginn der Pandemie an. Auch diesen Auftrag werden wir wieder mit unseren Einsatzkräften zum Wohle der Nürnberger Bevölkerung umsetzen. Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter in den Hilfsorganisationen. Ein herzliches Dankeschön für nun mittlerweile ein Jahr Pandemiebekämpfung," sagt BRK-Kreisgeschäftsführerin Brigitte Lischka.

 

Foto: Daniel Karmann (dpa)

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.