• Corona-Zahlen in Franken auf relativ hohem Niveau
  • Frankens Inzidenzwert aktuell bei 79,62 (Deutschland: 64,7)
  • Nur zwei fränkische Regionen unter Warnwert 35 (Stand: 04.03.2021)
  • Landkreis Wunsiedel weiter mit bundesweitem Höchstwert
  • Frankenweit insgesamt über 134.000 Menschen positiv getestet
  • Mehr als 4600 Corona-Infizierte in Franken bislang verstorben

Covid-19 in Franken: Das Thema Corona hält Franken auch nach über einem Jahr weiterhin auf Trab. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind in Franken 134.488 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. 4625 Corona-Infizierte sind bislang verstorben. 

Coronavirus: Innerhalb Frankens extreme Inzidenz-Unterschiede

Frankenweit gibt es extreme Inzidenz-Unterschiede. Während Städte und Landkreise an der Grenze zu Tschechien teils bundesweite Höchstwerte aufweisen, gibt es innerhalb Frankens auch Gebiete, in denen die Lage verhältnismäßig entspannt ist. - wie ein Blick auf Frankens Corona-Karte verdeutlicht. 

Die von inFranken.de berücksichtigten Infektionszahlen basieren auf Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI), der zentralen Forschungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland. Als selbstständige Bundesoberbehörde erfasst das Institut kontinuierlich die aktuelle Covid-19-Lage.

Die Auswertungen des RKI beruhen wiederum auf den übermittelten Meldedaten der jeweiligen Gesundheitsämter. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie lesen Sie im Newsticker von inFranken.de.

Update vom 04.03.2021: Nur zwei Regionen unter Corona-Warnwert 35

Nach zeitweiliger Entspannung bewegen sich die Corona-Infektionen in Franken inzwischen wieder auf relativ hohem Niveau. So weist die 7-Tage-Inzidenz aller drei fränkischen Regierungsbezirke - Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken - am Donnerstag (4. März 2021) einen Durchschnittswert von 79,62 auf. Frankens Corona-Wert liegt damit deutlich höher als die bundesweite Inzidenz - diese liegt aktuell bei 64,7

Bestseller: FFP2-Masken bei Amazon anschauen

Einen 7-Tage-Inzidenzwert von unter 35 haben im Augenblick lediglich zwei fränkische Regionen (Stand: 04.03.2021, 00.00 Uhr; Quelle: RKI). Vor gut einer Woche, am 24. Februar, waren es noch elf Regionen. In Städten und Landkreisen mit einer Inzidenz von unter 35 wäre nach jetzigem Stand theoretisch Raum für Lockerungen vorhanden. Hintergrund: Eine Inzidenz von 35 gilt seit Kurzem als neues Corona-Ziel der Bundesregierung. Zuvor orientierten sich die Entscheidungsträger lange Zeit am Richtwert 50. 

Die niedrigsten Corona-Zahlen innerhalb Frankens weist aktuell der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf. Hier liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 20,06. Auf Platz zwei folgt die Stadt Schweinfurt. Dort beträgt der Corona-Wert 26,20. Der Landkreis Schweinfurt (35,51), die Stadt Ansbach (35,89) und die Stadt Erlangen (36,44) liegen dagegen knapp über der kritischen Corona-Marke von 35. 

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert in Franken auf:

  1.  Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen: 20,06
  2.  Stadt Schweinfurt: 26,20
  3.  Landkreis Schweinfurt: 35,51
  4.  Stadt Ansbach: 35,89 
  5.  Stadt Erlangen: 36,44
  6.  Landkreis Würzburg: 38,82
  7.  Landkreis Haßberge: 41,48
  8.  Landkreis Aschaffenburg: 46,50
  9.  Stadt Würzburg: 46,90
  10.  Landkreis Coburg: 48,42

Höchste Inzidenz: Acht fränkische Regionen sind Corona-Hotspots

Am Donnerstag gibt es in Franken acht Regionen mit einem Inzidenzwert von über 100 (Stand: 04.03.2021, 00.00 Uhr; Quelle: RKI). Sie gelten offiziell als Covid-19-Hotspots - für sie gilt etwa nach wie vor die nächtliche Ausgangssperre. Frankens Corona-Hochburgen bleiben dabei die Regionen im Grenzbereich zu Tschechien.

Die meisten Neuinfektionen gibt es wie gehabt im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Hier liegt die Inzidenz aktuell bei 316,56 - dem höchsten Wert in ganz Deutschland. Den bundesweiten Platz 2 belegt die Stadt Hof mit einem Wert von 292,42. Im Landkreis Kulmbach (241,73) gibt es momentan die drittmeisten Neuinfektionen Frankens (Platz 4 in Deutschland). Auch die Landkreise Hof, Lichtenfels, Bayreuth und Kronach liegen über der kritischen 100-er-Marke. Dasselbe gilt für die kreisfreie Stadt Aschaffenburg. 

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den höchsten 7-Tage-Inzidenzwert in Franken auf:

  1.  Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge: 316,56
  2.  Stadt Hof: 292,42
  3.  Landkreis Kulmbach: 241,73
  4.  Landkreis Hof: 169,83
  5.  Landkreis Lichtenfels: 109,32
  6.  Landkreis Bayreuth: 104,18
  7.  Landkreis Kronach: 103,38
  8.  Stadt Aschaffenburg: 101,41
  9.  Stadt Nürnberg: 90,09
  10.  Landkreis Fürth: 79,76

Rückblick zum Stand vom 27.02.2021: "Sorgenkind" Wunsiedel - höchste Inzidenz bundesweit

Den Landkreis Wunsiedel könnte man als echtes "Sorgenkind" bezeichnen - er hat mit einer 7-Tage-Inzidenz von 300,0 laut RKI am Samstag (27. Februar 2021) die höchste in ganz Deutschland.

Die Tendenz hin zu einer noch höheren Inzidenz ist steigend - am Freitag (26. Februar 2021) lag die Inzidenz noch bei 297,3. Laut Informationen des Landratsamtes Wunsiedel sind derzeit 447 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 

Als Grund für die hohen Zahlen wird immer wieder die Nähe zu Tschechien genannt. Dort ist die Lage aktuell sehr unentspannt. Die tschechischen Regierung hat bekannt gegeben, die Bewegungsfreiheit der Bürger noch mehr einzuschränken - die Infektionsgeschehen spitzt sich zu. 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Symbolfoto Fachwerkhaus in Franken: Hans Braxmeier / Pixabay