Am Mittwoch (30. März 2022) ist eine Verkehrskontrolle im Nürnberger Land eskaliert, als ein Auto einen Polizisten anfuhr und die Beamten daraufhin von ihren Waffen Gebrauch machten.

Inzwischen wurde der Fahrer des Wagens wieder gesichtet - doch ihm gelang erneut die Flucht.

Update vom 5. April 2022, 09.15 Uhr: Verfolgungsjagd mit der Polizei - Autofahrer kann erneut fliehen

Der Autofahrer, der in Burgthann einen Polizisten angefahren und verletzt hatte, ist weiterhin auf der Flucht. Das Polizeipräsidium Oberpfalz teilte mit, dass der Mann nach einer Verfolgungsjagd am Donnerstag (31. März 2022) erneut entkommen konnte.

Beamte der Kriminalpolizei Schwabach observierten die Wohnung der Freundin des Flüchtigen in der Nähe von Velburg. Dabei bemerkten sie den Verdächtigen - als dieser die Polizisten sah, flüchtete er jedoch auf einer Motocross-Maschine.

Es kam zu einer zweieinhalbstündigen Verfolgungsjagd durch Felder, Wiesen und Wälder. Insgesamt waren elf Polizeistreifen und ein Hubschrauber im Einsatz. Schließlich verloren die Beamten den Mann aus den Augen und der Einsatz wurde abgebrochen.

Laut Polizei soll es sich bei dem Verdächtigen um einen 34-Jährigen aus dem Nürnberger Land handeln. Bei der Verkehrskontrolle in einem Gemeindeteil von Burgthann wurden er und seine Freundin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Doch während die Frau aus dem Auto stieg, blieb der Mann im Wagen und fuhr direkt auf die Polizisten zu. Die Beamten feuerten Schüsse auf das Auto. Gegen den 34-Jährigen wird wegen versuchter Tötung zum Nachteil eines Polizisten ermittelt. Er hatte ihn mit seinem Auto erfasst und am Bein verletzt.

Update vom 31. März 2022, 11.55 Uhr: Autofahrer weiter auf der Flucht - Personalien von Beifahrerin bekannt

Die Personalien der Beifahrerin und das Auto seien den Beamten bekannt, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Eine Fahndung nach dem Fahrer verlief am Mittwoch erfolglos.

Der Autofahrer sei nach dem Vorfall am Mittwoch davongefahren. Die Beifahrerin stieg aus, bevor der Polizist angefahren wurde. Bei der Fahndung nach dem Kleinwagen fanden Beamte das Fahrzeug den Angaben zufolge am Bahnhof in Postbauer-Heng - also ungefähr sieben Kilometer entfernt vom Ort der Polizeikontrolle.

Die Polizei habe bei dem Vorfall geschossen, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken am Mittwochabend mit. Verletzt worden sei bisherigen Erkenntnissen zufolge dabei niemand. Es wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts zum Nachteil eines Polizeibeamten ermittelt.

Erstmeldung vom 30. März 2022, 21.30 Uhr: Bei Verkehrskontrolle in Burgthann - Autofahrer fährt direkt auf Polizisten zu

Die Polizei Altdorf wollte gegen 17 Uhr in der Dorfstraße in Grub, ein Gemeindeteil von Burgthann, einen BMW Mini kontrollieren. Der Wagen war mit zwei Personen besetzt, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken mit.

Die Kontrolle fand mit einem zivilen Dienstfahrzeug statt. Als der Beifahrer des Minis ausgestiegen war, gab der Fahrer plötzlich Gas. Er fuhr direkt auf einen Polizisten zu und verletzten diesen am Bein. In diesem Zusammenhang kam es laut Polizei auch zum Gebrauch von Schusswaffen seitens der Beamten. Dadurch wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand verletzt.

Der Autofahrer flüchtete zunächst in unbekannte Richtung. Zur Fahndung nach dem Mann wurden weitere Unterstützungskräfte benachbarter Dienststellen, der bayerischen Bereitschaftspolizei, des USK Mittelfranken und des Polizeipräsidiums Oberpfalz hinzugezogen.

Am Bahnhof in Postbauer-Heng (Oberpfalz) entdeckten die Beamten das unbesetzte Fahrzeug. Vom Fahrer fehlt bislang noch jede Spur (Stand: 20.45 Uhr). Der Fahndungsradius wurde auch auf umliegende Bahnhöfe ausgeweitet und die Bundespolizei hinzugezogen.

Der verletzte Polizist wurde zur Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Das genaue Verletzungsbild sei noch unklar. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang hat die Kriminalpolizei Schwabach in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft übernommen. Auch ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Es wird wegen eines versuchten Tötungsdeliktes zum Nachteil des Polizeibeamten ermittelt. Die Ermittlungen zur Rechtmäßigkeit des polizeilichen Schusswaffengebrauchs werden durch die Staatsanwaltschaft geführt, so die Polizei.

mit Material von dpa