Wegen eines brutalen Angriffs auf einen Fußballspieler in Nürnberg sind zwei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Ein 16 Jahre alter Jugendlicher bekam eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren sowie vier Wochen Dauerarrest als Warnschuss. Ein 29-Jähriger muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, ein 38-Jähriger zweieinhalb Jahre. Das Landgericht in Nürnberg sprach die Männer am Mittwoch wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig. Versuchten Totschlag sah die Kammer entgegen der Anklage nicht.

Die Männer hatten bei einem Hobby-Fußballspiel im Juni 2016 einen damals 19 Jahre alten Spieler nach einem Foul brutal zusammengeschlagen und mehrfach auf ihn eingetreten. "Wer tritt, der sitzt", sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. Der 16-Jährige bekommt einen Bewährungshelfer zur Seite und muss einen Anti-Gewalt-Kurs besuchen. Er müsse sein Leben in den Griff bekommen, betonte der Richter. Nicht mal Schwarzfahren sei mehr angesagt.

Die Staatsanwaltschaft hatte höhere Strafen gefordert - bis zu sechs Jahre für den 29-Jährigen. Dieser habe fast schon "menschenverachtend zugetreten". Die Anklage ging davon aus, dass die Männer mehrmals und zum Teil mit voller Wucht auf den 19-Jährigen eintraten. Die Männer hatten beim Prozessauftakt einen Teil der Vorwürfe eingeräumt. Die Verteidigung hatte Bewährungsstrafen für alle drei für angemessen gehalten.

Auslöser war ein Foulspiel, an dem der 19-Jährige und ein Spieler der gegnerischen Mannschaft beteiligt waren. Danach gab es eine Massenschlägerei, an der nicht nur alle Spieler, sondern auch Zuschauer beteiligt waren. Organisiert hatte das Turnier in einer Schule das Jugendamt.

Die Angeklagten gehören alle zur selben Familie: Der 38-Jährige ist der Vater des 16-Jährigen und der Bruder des 29-Jährigen. Nach einem weiteren 16-Jährigen sowie einem 18-Jährigen - Cousins des jüngsten Angeklagten - wird derzeit noch gefahndet.