inFranken.de beendet hiermit seinen Live-Ticker zur erfolgreichen Bomben-Entschärfung am Donnerstag (7. Mai 2020) in Nürnberg. Alle Entwicklungen zum Großeinsatz können Sie hier nachlesen.

Update vom 07.05.2020, 12.57 Uhr: Anwohner können zurück in ihre Wohnungen

Die Fliegerbombe konnte erfolgreich verladen werden. Vor wenigen Minuten wurden die Evakuierung und die Straßensperrungen rund um den Bombenfundort aufgehoben. Die Tausenden Anwohner, die für die Entschärfung ihre Wohnungen verlassen mussten, können nun wieder nach Hause gehen. 

Update vom 07.05.2020, 12.05 Uhr: Bomben-Entschärfung in Nürnberg erfolgreich

Nach umfangreichen Evakuierungsmaßnahmen konnte am Donnerstagmittag eine 500-Kilo-
Bombe auf einer Baustelle in Nürnberg erfolgreich entschärft werden. Beide Zünder wurden entfernt, die Fliegerbombe wird nun verladen.

In dieser Woche war es bereits der zweite Bombenfund in der Stadt. Auf derselben Baustelle in der Brunecker Straße war erst am Montag eine weitere Fliegerbombe (125-Kilo-Bombe) entdeckt und ebenfalls entschärft worden. 

Update vom 07.05.2020, 11.55 Uhr: Heiße Phase läuft - So liegt die Bombe

Laut einem Polizeisprecher liegt die Bombe im Sand. Sprengmeister Michael Weiß muss nun die Zünder der Fliegerbombe unschädlich machen. Danach soll der Sprengkörper verladen und abtransportiert werden.

Update vom 07.05.2020, 11.35 Uhr: Entschärfung hat begonnen

Soeben hat der Sprengmeister mit der Entschärfung der Bombe begonnen.

Update vom 07.05.2020, 10.57 Uhr: Bomben-Entschärfung wird vorbereitet

Nun startet die heiße Phase. Für 11 Uhr war die Entschärfung der Fliegerbombe in der Brunecker Straße geplant, die Vorbereitungen laufen aktuell.

In der Betreuungstelle sind nun insgesamt 106 Personen, außerdem sechs Hunde und eine Schildkröte. Es wurden 26 Krankentransporte durchgeführt.

Update vom 07.05.2020, 10.32 Uhr: Alle umliegenden Gebäude sind geräumt

Die Evakuierung ist abgeschlossen, der Rettungsdienst hat 25 Krankentransporte durchgeführt. In der Betreuungsstelle befinden sich 92 Personen, außerdem ein Hund und eine Schildkröte.

Update vom 07.05.2020, 10.16 Uhr: Luftraum über Bomben-Fundort gesperrt

Die Evakuierung rund um den Bomben-Fundort im Süden Nürnbergs ist nahezu abgeschlossen. Aktuell sind drei Abschnitte des Evakuierungsgebiets komplett geräumt, der vierte Abschnitt zu 90 Prozent und der fünfte zu 98 Prozent. Der Luftraum über dem Fundort wird nun bis zu einer Höhe von 1000 Metern gesperrt.

Update vom 07.05.2020, 9.59 Uhr: "Keine Gefahr für die Bevölkerung"

Für die Entschärfung der Fliegerbombe in Nürnberg wurden Container aufgestellt. Bei einer Explosion sollen sie mögliche Splitter abfangen. „Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr“, erklärt die Stadt Nürnberg.

Update vom 07.05.2020, 9.50 Uhr: Evakuierung nahezu abgeschlossen

Um kurz vor 10 Uhr ist die Evakuierung sehr weit fortgeschritten: Der erste und zweite Abschnitt sind komplett geräumt, der dritte und vierte zu je 80 Prozent, der fünfte zu 90 Prozent.

Gerade sind 361 Kräfte im Einsatz: 75 Kräfte des Rettungsdiensts, 132 Kräfte der Polizei, 93 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr, 20 Kräfte der Berufsfeuerwehr und 41 Kräfte des THW.

Update vom 07.05.2020, 9.45 Uhr: Betreuungsstelle kümmert sich um Anwohner

Aktuell befinden sich 42 Personen in der Betreuungsstelle in der Meistersingerhalle.

Update vom 07.05.2020, 09.18 Uhr: Gebäude werden aktuell geräumt

Die Evakuierung ist in vollem Gange. Bis jetzt ist etwa die Hälfte des Evakuierungsgebiets geräumt, erklärt die Stadt: der erste Abschnitt zu 75 Prozent, der zweite Abschnitt zu 90 Prozent, der dritte Abschnitt zu 30 Prozent, der vierte Abschnitt zu 25 Prozent und der fünfte Abschnitt zu 30 Prozent.

Ein Hinweis für Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs: Während der Entschärfung, die derzeit für 11 Uhr geplant ist, muss auf der U-Bahn-Linie U1 der Verkehr zwischen Frankenstraße und Bauernfeindstraße in beiden Richtungen unterbrochen werden. Die VAG wird einen Ersatzverkehr mit Bussen zwischen den U-Bahn-Haltestellen Frankenstraße und Bauernfeindstraße einrichten, der über eine Umleitungsstrecke beide Punkte verbindet. Sobald die Entschärfung der Bombe erfolgt und die Stadt die Unterbrechung des U-Bahn-Betriebes aufgehoben hat, fährt die U1 wieder ohne Unterbrechung.

Update vom 07.05.2020, 08.30 Uhr: So läuft die Evakuierung 

Laut Angaben der Stadt Nürnberg sind von der Evakuierung 2700 Menschen betroffen. Sie müssen aktuell ihre Häuser verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. 

Sprengmeister Michael Weiß hat einen Evakuierungsradius von 500 Metern festgelegt.

Update vom 07.05.2020, 08.00 Uhr: Evakuierung in Nürnberg beginnt

Die Evakuierung in Nürnberg beginnt gegen 8 Uhr am Donnerstagmorgen (7. Mai 2020).

Laut Angaben der Polizei werden folgende Straßen gesperrt:

  • Ingolstädter Straße/Brunecker Straße
  • Tiroler Straße/Sterzinger Straße
  • Sachsenstraße/Sterzinger Straße
  • Gotenstraße/Rieppelstraße
  • Gerberstraße/Nerzstraße
  • Ingolstädter Straße auf Höhe der Hausnummer 172

Die Stadt Nürnberg hat ein Bürgertelefon eingerichtet und ist unter 0911/64 37 54 11 erreichbar. 

Update vom 06.05.2020, 20.00 Uhr: So läuft die Evakuierung in Nürnberg ab

Wie die Stadt Nürnberg am Mittwochabend (6. Mai 2020) mitteilt, beginnt die Evakuierung im Umkreis von 500 Metern um den Fundort der Fliegerbombe am Donnerstag um 8 Uhr. 2700 Anwohner müssen dafür ihre Häuser verlassen. Die Stadt Nürnberg richtet eine betreute Sammelstelle in der Meistersingerhalle, Münchener Straße 21, ein.

Noch am Mittwochabend fährt die Feuerwehr mit einem Lautsprecherwagen durch das betroffene Gebiet und informiert, dass die Evakuierung morgen ab 8 Uhr stattfinden wird. Im Evakuierungsgebiet liegen vier Kindertagesstätten. Diese vier Einrichtungen müssen am Donnerstag geschlossen bleiben. Die Eltern werden gebeten, ihre Kinder einen Tag lang zu Hause zu lassen, wie die Stadt Nürnberg weiter mitteilt. Es handelt sich dabei um die evangelische Kita Ingolstädter Straße, um die Kita Tiroler Straße/Haus für Kinder der Rummelsberger Dienste, die katholische Kita Innsbrucker Straße und die Kita des Bayerischen Roten Kreuzes in der Andreas-Hofer-Straße.

Weiterhin werden um den Fundort der Bombe folgende Straßen gesperrt: Ingolstädter Straße/Brunecker Straße, Tiroler Straße/Sterzinger Straße, Sachsenstraße/Sterzinger Straße, Gotenstraße/Rieppelstraße, Gerberstraße/Nerzstraße und die Ingolstädter Straße auf Höhe der Hausnummer 172.

Ab dem Zeitpunkt der Entschärfung, die gegen 11 Uhr stattfinden soll, muss auch der Verkehr auf der U-Bahnlinie 1 unterbrochen werden.

Update vom 06.05.2020, 18.54 Uhr: Evakuierungsgebiet: Diese Straßen werden am Donnerstag geräumt

Die Stadt Nürnberg veröffentlicht am Mittwochabend Pläne und Straßenverzeichnisse zum Evakuierungsgebiet: 

Einen Überblick über den betroffenen Bereich finden Sie hier.

Folgende Straßen werden am Donnerstag evakuiert.

Update vom 06.05.2020, 18.25 Uhr: Evakuierung und Entschärfung - so lautet der Plan für Donnerstag

Am Donnerstagmorgen (7. Mai 2020) um 8 Uhr beginnt die Evakuierung, teilt die Stadt mit. Die 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die am Mittwochnachmittag auf einer Baustelle im Nürnberger Süden gefunden worden war, soll nach den jetzigen Plänen um 11 Uhr entschärft werden.

Update vom 06.05.2020, 17.42 Uhr: Container sollen vor Bombe schützen

Weil sich der Fundort auf freier Fläche befindet, müssen vor der Entschärfung Container als Splitterschutz aufgebaut werden.

Dieses Mal ist der öffentliche Nahverkehr betroffen. Die U-Bahnlinie U 1 wird am Donnerstag (7. Mai 2020) kurz vor Entschärfung bis zu deren Ende unterbrochen werden.

Update vom 06.05.2020, 17.37 Uhr: Evakuierung doch erst am Donnerstag

Die Evakuierung rund um den Bombenfund ist für den morgigen Donnerstag (7. Mai 2020) geplant, teilt die Stadt mit. Mittlerweile wurde ein Bürgertelefon eingerichtet: Dieses ist unter den folgenden Telefonnummern zu erreichen: 09 11 / 64 37 54 11 und 09 11 / 64 37 54 12.

Update vom 06.05.2020, 17.30 Uhr: Evakuierung wegen Entschärfung der Bombe wird vorbereitet

Nach einem ersten Plan soll eine Evakuierungszone von 500 Metern Umkreis eingerichtet werden, berichtet die Stadt Nürnberg. Dort gibt es rund 2700 Anwohner, deren Häuser nun geräumt werden könnten.

Sprengmeister Michael Weiß ist bereits vor Ort neben dem Parkplatz des Supermarkts CAN an der Brunecker Straße / Ingolstädter Straße.

Update vom 06.05.2020, 17.23 Uhr: Feuerwehr: „Bombe ist schwerer als beim letzten Mal“

Nach einem erneuten Fund einer Fliegerbombe auf einer Baustelle in Nürnberg läuft aktuell der Einsatz an. Mittlerweile ist bekannt, um welchen Sprengkörper es sich handelt.

„Die Bombe ist schwerer als beim letzten Mal“, erklärt ein Sprecher der Feuerwehr inFranken.de. Laut Stadt Nürnberg ist es eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit 500 Kilogramm Sprengstoff und zwei Aufschlagszündern.

Update vom 06.05.2020, 17.01 Uhr: Sprengstoff-Experte begutachtet Fliegerbombe

Nach  dem Bombenfund am Montag (4. Mai 2020) auf einer Baustelle im Nürnberger Süden wurden Arbeiter am Mittwoch (6. Mai 2020) schon wieder fündig: Sie entdeckten erneut eine Fliegerbombe auf der Baustelle an der Ecke Bruneckerstraße / Ingolstädter Straße in Nürnberg. 

Wie die Polizei inFranken.de mitteilt, wurde ein Sprengstoff-Experte gerufen. Ob die Bombe noch heute entschärft wird, ist aktuell noch unklar.

Update vom 04.05.2020, 17.15 Uhr: Bombe in Nürnberg entschärft

Laut Angaben der Stadt Nürnberg wurde die amerikanische Fliegerbombe erfolgreich entschärft: "Um 16.55 Uhr hat Sprengmeister Michael Weiß die Fliegerbombe erfolgreich entschärft."

Das bestätigt die Polizei Mittelfranken.  "In Kürze werden die Verkehrssperren aufgehoben", heißt es vonseiten der Beamten.

Update vom 04.05.2020, 16.15 Uhr: Entschärfung trotz Gewitter

In Kürze soll die Entschärfung der Fliegerbombe beginnen, wie die Stadt Nürnberg mitteilt. 

Wegen des "starken" Gewitters, das sich aktuell über der Nürnberger Region entlädt, musste ein Schutzzelt über der Grube aufgebaut werden. Sonst hätte der Sprengmeister nicht beginnen können. Durch diese Maßnahme kam es zu Verzögerungen. 

Update vom 04.05.2020, 15.05 Uhr: Evakuierung in Nürnberg läuft

Die Evakuierung im Nürnberger Südosten läuft seit circa 15 Uhr. Der Luftraum über dem Sperrradius wurde abgesperrt.

Die Fliegerbombe wiegt lediglich 125 Kilogramm, nicht 250 Kilogramm. Die Stadt Nürnberg hat diese Angabe korrigiert. 

Update vom 04.05.2020, 13.50 Uhr: Stadt Nürnberg plant Evakuierung nach Bombenfund

Die Evakuierung ist laut Angaben der Stadt Nürnberg für 14.30 Uhr am Montagnachmittag geplant. Von der Evakuierung sind 662 Anwohner betroffen. 

Update vom 04.05.2020, 13.25 Uhr: ÖPNV nicht von Bombenfund beeinträchtigt

Der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) ist nicht durch den Fund der Fliegerbombe in Nürnberg beeinträchtigt.

Laut Angaben der Stadt Nürnberg fahren die U-Bahnen trotz Entschärfung der Bombe weiter.

Update vom 04.05.2020, 13.15 Uhr: Erste Details zu Fliegerbombenfund in Nürnberg

Die Stadt Nürnberg hat erste Details zur gefundenen Bombe veröffentlicht: Demnach wurde die amerikanische Fliegerbombe neben einem Parkplatz eines Supermarktes entdeckt.

Sie lag in zwei Metern Tiefe und "verfügt über zwei intakte Aufschlagzünder", teilt die Behörde mit. Es wurde ein Evakuierungsradius von 300 Metern festgelegt. Ein Sprengmeister ist bereits vor Ort. 

Erstmeldung vom 04.05.2020, 13.00 Uhr: Bombenfund in Nürnberg

In Nürnberg wurde am Montag (4. Mai 2020) eine Fliegerbombe gefunden. Der Bombenfund hat sich im Süden der Stadt ereignet. 

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge handelt es sich um eine 250 Kilogramm schwere Bombe, die zwei Zünder hat. Sie wurde nahe des Dutzendteichs gefunden. 

Nürnberg: Absperrungen nach Bombenfund

"Beachten Sie bitte, dass es dort zu Verkehrseinschränkungen kommen kann", heißt es von Seiten der Beamten.

Laut Angaben der Stadt Nürnberg ist der Fundort der Bombe an der "Einfahrt Brunecker Straße/Ingolstädter Straße". Fotos der Agentur News5 zeigen den Bombenfund. Über eine mögliche Evakuierung und weitere Maßnahmen sind derzeit noch keine Informationen bekannt (Stand: 13.00 Uhr).

Dieser Artikel wird durch die inFranken.de-Redaktion aktualisiert, sobald Neuigkeiten seitens der Polizei, den Kampfmittelräumdienstes und der Stadt Nürnberg bekannt sind. 

Erst im März 2020 wurde in Nürnberg eine Fliegerbombe gefunden: Sie wurde entschärft. 

tu