Am Dienstag (13.04.) klingelte das Telefon eines Mannes aus Schwabach. Am Apparat war ein vermeintlicher Mitarbeiter der Sparkasse Mittelfranken-Süd. Er sagte, dass aufgrund der derzeitigen Pandemie alle EC-Karten ausgetauscht werden müssten. Dies wäre auch per Brief bekannt gegeben worden. Dieser sei jedoch angeblich verloren gegangen. Nach Aufforderung gab der Mann aus Schwabach schließlich die letzten fünf Zahlen seiner EC-Kartennummer sowie seine Personalausweisnummer heraus. 

Nach Angaben der Polizeiinspektion Schwabach rief der Betrüger direkt nach dem Telefonat bei der Sparkasse an und veranlasste eine telefonische Überweisung eines hohen dreistelligen Betrags vom Konto des Mannes aus Schwabach auf ein fremdes Konto.  Zur Verifikation bei telefonischen Überweisungen werden die Kartennummer sowie die persönlichen Daten abgefragt. Der Mann aus Schwabach überprüfte nur wenige Minuten später seinen Kontostand und stellte die unrechtmäßige Überweisung fest. 

Es gab mehrere Betrugs-Fälle bei der Sparkasse Mittelfranken-Süd 

Bisher gab es einige solcher Fälle bei der Sparkasse Mittelfranken-Süd. Sie schränkte nun zum Schutz der Kunden die Möglichkeiten der telefonischen Überweisung vorübergehend ein. In diesem Fall konnte die Überweisung aufgrund der schnellen Reaktionen des Mannes und der Bank gestoppt werden, sodass letztendlich kein hoher Schaden entstand. 

Sollten Sie einen Anruf Ihrer Bank erhalten, geben Sie bitte am Telefon keinerlei Daten heraus. Verständigen Sie bitte sofort Ihre Bank und die örtlich zuständige Polizei

Auch interessant: Betrug per SMS: Angebliche Paketverfolgung kann teuer enden