Das Mädchen war gegen 18.30 Uhr zusammen mit einer Freundin im Bereich des Nordklinikums unterwegs, als beide den Hund bemerkten.

Die Besitzerin, eine 54-Jährige, hielt ihn zunächst an der Leine fest. Plötzlich fing der Vierbeiner zu bellen an und soll sich dann nach Angaben der Halterin von der Leine losgerissen haben. Er rannte anschließend auf die Mädchen zu und biss die Achtjährige ins Bein.

Danach kehrte er zurück. Zeugen verständigten die Polizei. Nürnberger Polizisten waren wenige Minuten nach dem Vorfall vor Ort und trafen noch auf die Hundehalterin.

Das Mädchen erlitt eine Bisswunde, die in einem Klinikum ambulant behandelt werden musste. Die Ermittlungen ergaben bisher, dass der Hund keinen Maulkorb getragen hatte. Dies bestätigten auch Zeugen, die den Angriff auf das Mädchen beobachtet hatten.
Laut eines Auflagenbescheides der Stadt Nürnberg hätte dies aber der Fall sein müssen.

Bei dem Hund handelt es sich um einen "Shar Pei" mit einer Schulterhöhe von 45 cm. Nach bisherigem Kenntnisstand fällt diese Hunderasse nicht unter die Kategorie der Kampfhunde.

Die 59-Jährige wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung angezeigt. Die Stadt Nürnberg als Ordnungsbehörde wurde vom Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Dort werden nun weitere verwaltungsrechtliche Maßnahmen gegen die Hundehalterin geprüft.