Eine 26-jährige Pkw-Fahrerin aus Nürnberg fuhr mit ihrem Auto mit überhöhter Geschwindigkeit auf einen Stau zu und erkannte das Stauende zu spät, wie die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth mitteilte. Grund des größeren Staus war eine Brückenbaustelle Höhe Schnaittach in Mittelfranken. Hierbei fuhr die 26-Jährige frontal in den vorausfahrenden und bereits bremsenden 28-jährigen Motorradfahrer aus München hinein, wodurch das Motorrad zirka 50 Meter nach vorne gegen drei weitere Pkws geschleudert wurde.

Der 28-jährige Fahrer wurde ebenso nach vorne geworfen und kam regungslos auf der Fahrbahn zum Liegen. Glücklicherweise kamen mehrere Ersthelfer sofort hinzu und betreuten den schwer verletzten Motorradfahrer. Dieser war im weiteren Verlauf ansprechbar und wurde durch weitere Rettungskräfte in ein benachbartes Krankenhaus eingeliefert. 

Sperrung der A9 für eine Stunde

Der geschätzte Gesamtschaden an den vier Pkws sowie an dem Kraftrad wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Die Autobahn in Richtung Süden wurde für die Dauer von einer Stunde hinsichtlich der Bergung des verletzten Kradfahrers und der beschädigten Fahrzeuge komplett gesperrt.

Die 26-jährige Unfallverursacherin erwartet ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zudem wurde noch ein Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung wegen der nicht angepassten Geschwindigkeit bei o.g. Gefahrenstelle (hier: Stauende) begangen.