Nürnbergs Wirtschaftsreferent Michael Fraas (CSU) zeigte sich zufrieden mit den Zahlen, obwohl der Christkindlesmarkt an den ersten Tagen schwächer besucht war als in den Vorjahren. Auch insgesamt haben die Veranstalter in diesem Jahr einen leichten Besucherrückgang von rund 200.000 Personen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. "Hier haben die Ereignisse von Paris, aber auch strömender Regen am ersten Adventswochenende eine Rolle gespielt", sagt Fraas.

Im Vespäteren Verlauf des Christkindlesmarktes legten die Zahlen jedoch wieder deutlich zu, wie die Stadt Nürnberg am Dienstag informiert. Dies zeige, dass der Christkindlesmarkt sich einer kontinuierlich hohen Anziehungskraft und Attraktivität erfreut, heißt es in der Mitteilung. Auch von den Standbetreibern habe man positive Rückmeldungen bekommen.

Die Leiterin der Nürnberger Congress- und Tourismus-Zentrale, Yvonne Coulin, sieht im Nürnberger Christkindlesmarkt weiterhin ein attraktives Ziel für Städtereisende aus Deutschland und aus europäischen Nachbarländern. Bis zum 24. Dezember rechnet sie mit rund 4000 Ausflugsbussen, die Nürnberg wegen des Christkindlesmarkt ansteuern. Das wären so viele wie im Vorjahr. Vor allem in den beiden letzten Marktwochen sei die Zahl der Busse kontinuierlich gestiegen, erläuterte Coulin.