Der junge Mann hatte zunächst in der Breslauer Straße lautstark nach der Polizei gerufen. Beim Eintreffen stellten die Beamten fest, dass der Heranwachsende augenscheinlich unter der Einwirkung von sogenannten Kräutermischungen zu stehen schien.

Nachdem er über Schmerzen klagte verständigte die Streife den Rettungsdienst. Als er versorgt werden sollte, verweigerte er plötzlich den Transport, sodass ihm auf Grund seiner hilflosen Lage der Gewahrsam erklärt werden musste. In dieser Situation versuchte der 19-Jährige einem Rettungsassistenten einen Kopfstoß zu versetzen, leistete Widerstand und beschädigte einen Pkw. Daraufhin brachten die Beamten den Mann mit unmittelbarem Zwang zu Boden. Anschließend kam er in eine Klinik.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde dort eine Blutentnahme mit anschließender Untersuchung auf Betäubungsmittel durchgeführt sowie ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.