Das 13-jährige Mädchen und die drei Tatverdächtigen waren zwischen Franz-Josef-Strauß-Brücke und U-Bahnhof Wöhrder Wiese in Nürnberg wegen einer Nichtigkeit gegen 19.30 Uhr in Streit geraten. Dies teilte die Polizei mit. Im weiteren Verlauf schlugen und traten die Jugendlichen auf die bereits am Boden liegende 13-Jährige ein, die dabei kurzfristig das Bewusstsein verlor. Bis zum Eintreffen der Polizei gelang dem Trio die Flucht.

Das Mädchen erlitt Prellungen und Schürfwunden und kam nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst in eine Klinik.

Wie sich im Zuge der Ermittlungen durch die Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte herausstellte, war an gleicher Örtlichkeit kurz zuvor eine 14-Jährige von zwei der drei Tatverdächtigen ebenfalls geschlagen und am Boden gegen den Nacken getreten worden. Die 14-Jährige hatte noch versucht, mit der U-Bahn nach Hause zu fahren.

Nachdem sie auf dem Heimweg zusammenbrach, verständigte ein Freund den Rettungsdienst und sie kam ebenfalls zur weiteren Behandlung in eine Klinik.

Durch die Veröffentlichung des Vorfalles in den Medien meldeten sich Zeugen bei den Ermittlern. Dabei stellte sich heraus, dass die Tathandlungen von Umstehenden mit Smartphones aufgenommen und in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht worden waren. Auf diesen Videos bestätigte sich die von den Opfern geschilderten Tathandlungen. Zwei der Beschuldigten stellten sich bei der Polizei und legten ein Geständnis ab. Die Dritte im Bunde macht keine Angaben bei der Polizei und lässt sich anwaltschaftlich vertreten.

Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzungen wurden eingeleitet. dpa