Auf dem Weg in die Fußball-Bundesliga will der 1. FC Nürnberg am Sonntag (13.30 Uhr) eine weitere Hürde meistern. Die seit 17 Ligaspielen ungeschlagenen Franken gastieren beim abstiegsbedrohten FSV Frankfurt und würden mit dem nächsten Sieg den engen Kontakt zur Spitze mit dem SC Freiburg und RB Leipzig halten. Vor der Länderspielpause hatte die Elf von Trainer René Weiler einen überzeugenden 3:1-Heimsieg gegen Leipzig gefeiert.

Zeitgleich kämpft der TSV 1860 München im Abstiegskampf um wertvolle Zähler. Die "Löwen" treten beim Karlsruher SC an und müssen im immer enger zusammenrückenden Tabellenkeller dringend punkten. Verzichten muss Trainer Benno Möhlmann auf die gesperrten Mittelfeldspieler Milos Degenek und Romuald Lacazette.
Die SpVgg Greuther Fürth ist erst am Montag (20.15 Uhr/Sky) gefordert. Die Franken wollen mit einem Erfolg gegen Spitzenteam SC Freiburg für weitere Spannung im Aufstiegsrennen sorgen.