Laden...
Sugenheim
Vorfahrt genommen

Tödlicher Unfall: Rennrad-Profi (17) wird von Auto erfasst und stirbt

In Mittelfranken hat sich ein schlimmer Unfall ereignet, in dessen Folge ein junger Radprofi im Alter von 17 Jahren tödlich verunglückte.
Artikel drucken Artikel einbetten

Tödlicher Radunfall in Franken: Ein junger Profi-Radrennfahrer ist am Sonntag (2. August 2020) in der Folge eines schweren Unfalls gestorben. Wie die Polizei berichtet, wurde der 17 Jahre alte Rennradfahrer am Samstag von einem Autofahrer erfasst.

"Die schweren Zweiradunfälle im Landkreis reißen nicht ab", schreibt die Polizei am Sonntag in ihrem Polizeibericht. Am Samstagvormittag hatte sich ein am Ende tödlicher Unfall bei Sugenheim (Kreis Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim) ereignet, in dessen Folge der jugendliche Radfahrer verstarb. Der Rennradfahrer war in einer Gruppe weiterer Fahrer von Ullstadt in Richtung Sugenheim auf der Staatsstraße 2256 unterwegs. Die Polizei berichtet, dass die Rennradfahrer mit hoher Geschwindigkeit gefahren sind. Die Rennrad-Profis wurden unterwegs durch ein Begleitfahrzeug mit einem Auto betreut.

Autofahrer missachtet Vorfahrt - es kommt zur Kollision

An der Einmündung zur Staatsstraße 2253, von Hürfeld kommend, fuhr bei Sugenheim ein 58-jähriger Autofahrer nach links und nahm dem Rennradfahrer die Vorfahrt. Der 17-jährige Rennradfahrer konnte einen Zusammenstoß mit hoher Geschwindigkeit gegen die Fahrerseite des Autos nicht mehr verhindern und fuhr nahezu ungebremst in den Pkw.

Der Rennradfahrer blieb nach der Kollision sofort bewusstlos auf der Fahrbahn liegen. Trotz angelegten Schutzhelm erlitt der Jugendliche schwerste Kopfverletzungen. Die professionelle medizinische Versorgung wurde durch den in kurzer Zeit eingetroffenen Rettungswagen aus Scheinfeld, einem Notarzt aus Bad Windsheim und einem alarmierten Rettungshubschrauber aus Ochsenfurt gewährleistet. 

Der 17 Jahre alte Rennradfahrer wurde mit lebensbedrohlichen Kopfverletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Autofahrer, der alleine unterwegs war, stand unter Schock und wurde vom Rettungsdienst betreut. Ein Sachverständiger unterstützte die Unfallaufnahme vor Ort. Die Straße war für etwa zwei Stunden gesperrt. Am Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von 3500 Euro, das Rennrad im Wert von 12.000 Euro wurde durch den Unfall komplett zerstört.

17-Jähriger verstirbt im Krankenhaus

Im Laufe des Sonntags (2. August 2020) teilte das Klinikum mit, dass der 17-jährige Radfahrer aufgrund der schweren Kopfverletzungen verstorben ist.