Fahrer flüchtet nach Unfall vor Ersthelfern - Polizei sucht ihn mit Hund und Hubschrauber: Ein 33 Jahre alter Fahrer hat mit seinem Unfall und seiner Aktion danach für einen großen Einsatz der Polizei gesorgt. Ereignet hat sich das ganze auf der B470 zwischen Neustadt an der Aisch und Gerhardshofen. Wie die Polizeiinspektion Neustadt a.d. Aisch berichtet, ereignete sich der Vorfall bereits am Freitag (26.03.) und konnte erst am Samstag danach aufgeklärt werden.

Ein zu diesem Zeitpunkt noch unbekannter Fahrer fuhr am Freitag gegen 19.30 Uhr von Neustadt a.d. Aisch auf der B470 in Richtung Gerhardshofen. In diesem Bereich besteht momentan eine temporäre Änderung der Verkehrsführung. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr der Fahrer in einer Rechtskurve geradeaus, kollidierte mit der Betonschutzmauer, überschlug sich mehrfach und blieb zirka 40 Meter neben der Fahrbahn liegen.

B470: Polizei sucht nach schwerem Unfall den Fahrer - der war vor Ersthelfern geflüchtet

Zeugen, die Erste-Hilfemaßnahmen einleiten wollten, sahen eine männliche Person, die aus dem Auto stieg und in Richtung Waldgebiet rannte. Da die alarmierte Polizeistreife von erheblichen Verletzungen ausgehen musste, wurden zur Absuche ein Polizeihubschrauber sowie ein Personensuchhund angefordert. Vorerst blieb diese jedoch ohne Erfolg.

Das Auto wurde mit Totalschaden von etwa 25.000 Euro sichergestellt. Am Folgetag kam der geflüchtete Unfall-Fahrer zur Polizei Neustadt a.d. Aisch und stellte sich. Jetzt wurde auch klar, warum der Mann am Abend zuvor flüchtete: Der 33-Jährige hat keinen Führerschein. Somit leitete die Polizei unter anderem ein Strafverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis ein.