Ein 69 Jahre alter Autofahrer hat sich am Donnerstagabend (31. März 2022) mehrfach absichtlich blitzen lassen. Die Polizei rätselt über die Motivation des Mannes. 

Wie die Polizei am Freitag berichtet, löste der Fahrer zwischen 19 und 19.15 Uhr ein Geschwindigkeitsmessgerät in der Nürnberger Straße in Markt Bibart aus. "Nachdem er bei erlaubten 30 km/h bereits mehrfach geblitzt worden war, montierte der Mann auch noch die Kennzeichen von seinem Pkw ab und löste die kommunale Radarfalle noch einige Male durch Hin- und Herfahren mit überhöhter Geschwindigkeit aus", heißt es im Polizeibericht.

Motiv ist unklar - Mann muss mit Fahrverbot oder Führerscheinentzug rechnen

Eine verständigte Polizeistreife fand den Mann schließlich in unmittelbarer Nähe in seinem Fahrzeug sitzend. "Dabei wurde festgestellt, dass er weder unter Drogen- noch unter Alkoholeinfluss stand", wie die Polizei weiter berichtet.

Zu seinem Motiv äußerte er sich nicht. Ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs wurde eingeleitet. Ferner muss der Mann mit einem Fahrverbot oder Führerscheinentzug rechnen. Die Höhe der Geschwindigkeitsüberschreitungen bedarf noch der Auswertung.