Ein Sreit zwischen zwei Brüdern in Burgbernheim (Landkreis Neustadt an der Aisch) ist in der Nacht zum Sonntag eskaliert, teilte die Polizei mit. Dabei stach der 48-Jährige den zehn Jahre jüngeren Bruder und verletzte ihn dabei lebensgefährlich. Die Polizei nahm den Tatverdächtigten fest.

Die beiden Männer bewohnen ein Zimmer in einem Gasthaus in der Windsheimer Straße. Den bisherigen Ermittlungen zufolge kam es hier gegen 23Uhr zwischen den beiden erheblich alkoholisierten Männern aus persönlichen Gründen zu einem Streit, der mit einem Messerstich endete. Dem Verletzten gelang es noch das Zimmer zu verlassen, worauf der Rettungsdienst alarmiert wurde. Nach notärztlicher Erstversorgung kam der 38-Jährige mit dem Rettungsdienst in eine Klinik.
Zwischenzeitlichen Auskünften zufolge ist er außer Lebensgefahr und stabil.

Eine Festnahme des Tatverdächtigen war zunächst nicht möglich, da er sich in dem verschlossenen Pensionszimmer aufhielt und auf Ansprache nicht reagierte. Daraufhin wurden Spezialeinsatzkräfte hinzugezogen, die den 48-Jährigen schlafend in seinem Bett überraschten und festnahmen. Dabei zog er sich eine leichte Blessur an der Augenbraue zu. Verschiedene Messer konnten sichergestellt werden, ob sich die Tatwaffe darunter befindet muss noch untersucht werden.

Die anfänglichen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung wurden von der Polizei Bad Windsheim und dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken geführt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde der Festgenommene einem Richter beim Amtsgericht Fürth überstellt. Dieser setzte ihn nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten wieder auf freien Fuß. Die abschließenden Ermittlungen übernimmt die Polizeiinspektion Bad Windsheim.