In Bad Windsheim im Landkreis Neustadt a.d. Aisch hat die Polizei am Sonntag (28. November 2021) eine 33-jährige Frau leblos in einer Wohnung aufgefunden. Nach einer aktuellen Mitteilung der Polizei ergab eine Obduktion nun aufschlussreiche Erkenntnisse zur Todesursache. Gegen den 41-jährigen Tatverdächtigen wurde inzwischen ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. 

Update: 29.11.2021, 16.30 Uhr: Untersuchungshaftbefehl gegen Tatverdächtigen erlassen

Eine am Montag (29.11.2021) durchgeführte Obduktion ergab, dass die 33-Jährige durch Stichverletzungen in Hals und Oberkörper zu Tode kam. Nachdem die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gegen den festgenommenen 41-Jährigen einen Haftantrag wegen Totschlags gestellt hatte, erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Montag einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 41-jährigen Tatverdächtigen.

Bad Windsheim:  Tatverdächtiger tötet Frau und meldet sich bei Polizei

Um kurz nach 14:30 Uhr hatte der 41-jährige Tatverdächtige bei der Polizeiinspektion Bad Windsheim angerufen und mitgeteilt, dass in der Bodenfeldstraße "etwas Schlimmes" passiert sei. Als eine Streife kurz darauf die betroffene Wohnung überprüfte, trafen die Beamten auf den 41-jährigen Anrufer und fanden außerdem eine leblose 33-jährige Frau vor, berichtet das Polizeipräsidium.

Die Frau war zu diesem Zeitpunkt nicht bei Bewusstsein. Zudem wies der Körper der 33-Jährigen Anzeichen äußerer Gewaltanwendung auf. Ein unmittelbar hinzugezogener Notarzt konnte letztlich nur noch den Tod der Frau feststellen.

Nach aktuellem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass die 33-jährige Frau Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Den 41-jährigen Anrufer, bei dem es sich um den Ex-Ehepartner der Toten handelt, nahmen die Beamten vor Ort unter dringendem Tatverdacht fest. Ein mehrere Monate altes Kleinkind, das sich während des Tatgeschehens in der Wohnung befand, nahmen die Beamten in Obhut und brachten es bei Verwandten unter.

Mehrere Schaulustige vor Ort - Gebäude musste gesperrt werden

Im Zuge des Polizeieinsatzes in dem betroffenen Mehrparteienhaus sammelten sich vor dem Anwesen mehrere Dutzend Personen, darunter Verwandte der Verstorbenen, aber auch Schaulustige, teilt die Polizei mit. Aufgrund der emotionalen und aufgeheizten Stimmung unter den Anwesenden, zog die Polizeiinspektion Bad Windsheim Einsatzkräfte des Unterstützungskommandos Mittelfranken (USK) hinzu, um zu verhindern, dass Unbefugte auf oder in das Anwesen und den Tatort gelangen konnten.

Zu diesem Zweck mussten Personen zurückgedrängt und die Bodenfeldstraße unmittelbar vor dem Tatortanwesen zeitweise gesperrt werden. Ein 36-jähriger Mann verhielt sich in diesem Zusammenhang derart aggressiv, dass ihn Beamte vorübergehend in Gewahrsam nehmen mussten.

Vor Ort führten Beamte des Kriminaldauerdienstes Mittelfranken erste Maßnahmen am Tatort durch. Sie wurden im Laufe des Einsatzes von Beamten der Spurensicherung der Kriminalpolizei Ansbach abgelöst. Zudem nahmen Ermittler des Fachkommissariats für Kapitaldelikte gemeinsam mit der zuständigen Staatsanwaltschaft aus Ansbach bereits in den Abendstunden ihre Arbeit am Tatort auf.

 

 

 

Vorschaubild: © NEWS5 / Weddig (NEWS5)