Wie bereits berichtet, hatte ein Maskierter etwa gegen 8.30 Uhr die Spielothek betreten. In der Folge bedrohte er die allein anwesende Angestellte mit einer Schusswaffe, fesselte sie und forderte Bargeld. Wie viel er letztlich erbeutete, ist derzeit noch unklar. Nach der Tat flüchtete der Täter zumindest zunächst zu Fuß in unbekannte Richtung. Ob er dann in ein Fahrzeug stieg, ist unklar und könnte eventuell auch von Zeugen beobachtet worden sein.

Die Angestellte erlitt einen Schock und wurde gefesselt von dem Täter in der Spielhalle zurückgelassen.
Der Rettungsdienst kümmerte sich im Anschluss um die ansonsten unverletzte Frau.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat hat die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eine Großfahndung ausgelöst. Die Einsatzleitung vor Ort hatte die Polizeiinspektion Aschaffenburg. Im Zuge dieser Fahndung konnte der Tatverdächtige allerdings bis dato nicht dingfest gemacht werden.

Ermittlungen aufgenommen
Zeitgleich hatte das zuständige Fachkommissariat der Aschaffenburger Kripo die Ermittlungen am Tatort aufgenommen. Dabei ging es insbesondere um die Spurensicherung und entsprechende Zeugenbefragungen. Eine Erkenntnis daraus ist eine detailliertere Beschreibung des Tatverdächtigen:

Er war zirka 45 bis 55 Jahre alt und etwa 175 Zentimeter groß. Auffällig ist seine Maskierung im Gesicht. Hierbei handelte es sich um eine weiße Atem- bzw. Staubschutzmaske mit Filteraufsatz. Ferner trug er eine dunkle Hose und einen dunklen Kapuzenpullover, auf dessen Vorderseite ein rundes Emblem mit einem Schriftzug zu sehen ist. Bei dem Wort könnte es sich um "Armani" oder ähnliches handeln. Der Täter trug außerdem Handschuhe mit weißen Applikationen und dunkle, vermutlich Trekkingschuhe.



Die Kripo Aschaffenburg bittet weiterhin um Hinweise aus der Bevölkerung. Wem eine derart beschriebene Person am Freitagmorgen im Bereich der Ostendstraße aufgefallen ist, soll sich bitte unter Telefon 06021/857-1732 melden. Ferner bittet die Polizei um Hinweise von Personen, die Angaben zur Identität des Täters machen können oder sonst sachdienliche Mitteilungen machen können.