Im Jahr 2021 kam es im Bereich der Polizeiinspektion Obernburg zu fünf Schulwegunfällen bei denen insgesamt sieben Kinder verletzt wurden. Laut Polizei waren die Kinder hierbei sowohl als Fußgänger, aber auch als Radfahrer oder Beifahrer in Autos unterwegs. Die Polizeiinspektion legt deshalb im Rahmen ihres Verkehrssicherheitskonzepts für das Jahr 2022 ein besonderes Augenmerk auf die Schulwegüberwachung und die Wege von und zu den Kindergärten.

Am 06.04.2022 führte die Polizei Obernburg im Bereich des Schulzentrums in der Dammsfeldstraße in Elsenfeld gezielte Verkehrskontrollen durch. Im Fokus standen hier neben der Geschwindigkeitsüberwachung auch die ordnungsgemäße Sicherung der Kinder im Auto auf dem Weg zur Schule und das unerlaubte Parkverhalten von Eltern im Bereich von Bushaltestellen.

Kontrollaktion vor Schulzentrum: voll besetzter Linienbus fährt mit 44 km/h durch 30er-Zone

Im Rahmen der Kontrollaktion wurden in der am Schulzentrum geltenden 30-Zone rund zehn Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Am schnellsten war hierbei ein Autofahrer mit gemessenen 50 km/h unterwegs. Besonders hervorzuheben ist jedoch der Fahrer eines mit Schülern besetzten Linienbusses, der mit 44 km/h gemessen wurde. Im Bereich der Bushaltestellen, an denen es immer wieder zu Konflikten zwischen sogenannten "Eltern-Taxis" und Linienbussen und hierdurch zu Gefährdungen von Schülern kommt, wurden elf Parkverstöße festgestellt. Insgesamt drei Eltern sicherten ihre Kinder nicht vorschriftsmäßig im Fahrzeug. 

Die regelmäßigen Kontrollen der Polizei zeigen bereits Wirkung. Sowohl bei der Geschwindigkeitsüberwachung, aber auch im Bereich der Parkverstöße sinken die festgestellten Verstöße kontinuierlich und die Polizeipräsenz vor Ort führt zur erhofften Steigerung der Verkehrssicherheit.

4 Tipps zur Verkehrssicherheit

Im Zusammenhang mit der bayernweiten Gemeinschaftsaktion und den aktuellen Schuleinschreibungen für Erstklässler im März 2022 möchte die Polizei Eltern, Kindern und auch den Autofahrern folgende Tipps ans Herz legen:

  • Gehe rechtzeitig gemeinsam mit deinem Kind mehrmals den sichersten (nicht den kürzesten) Weg zur Schule ab, damit dein Kind den Weg beim Schulstart schon kennt und an die Gegebenheiten der Route gewöhnt ist. Wenn in den ersten Tagen alles neu und aufregend ist, ist es von Vorteil, wenn wenigstens der Schulweg schon bekannt ist und in den Köpfen der Kinder abgespeichert ist. Erkundige dich bei deiner Gemeinde nach Schulwegplänen mit den sichersten Fußgängerüberwegen.
  • Sichtbarkeit ist das A und O. Eltern sollten ihren Kindern deshalb Kleidung anziehen, mit der sie besser gesehen werden. Helle und bunte Kleidung sowie Reflektoren auf Jacken und Schulranzen erhöhen die Sichtbarkeit der Kinder, was besonders in den Morgenstunden extrem wichtig ist. Auch der reflektierende Sicherheitsüberwurf hilft den Kindern, besser gesehen zu werden.
  • Kinder, die mit dem Auto zur Schule gebracht werden, müssen stets ordentlich gesichert sein, auch wenn der Fahrtweg noch so kurz ist. Gehe, um Zeit zu sparen oder aus Bequemlichkeit bitte kein Risiko auf Kosten deines Kindes ein!
  • Autofahrer werden gebeten, insbesondere im Bereich von Kindergärten und Schulen besonders aufmerksam und rücksichtsvoll unterwegs zu sein. Rechne mit den Fehlern von Kindern.
Vorschaubild: © unsplash.com/ Scott Webb