Zunächst vergeblich verlief der Versuch der Obernburger Polizei, eine ältere Dame wieder ihrer Familie zuzuführen. Das berichtet die Polizeiinspektion in einer Pressemitteilung. Die Seniorin war einer Autofahrerin am Samstagnachmittag in Eisenbach aufgefallen, als sie planlos auf der Fahrbahn unterwegs war. Die hilfsbereite Autofahrerin lud die Dame kurzerhand in ihr Fahrzeug und brachte sie zur Polizei.

Außer einem freundlichen Lächeln war der älteren Dame jedoch keinerlei Information zu entlocken. Aufgrund des mitgeführten Personalausweises konnten ihre Identität und ihr Wohnort in Hessen festgestellt werden. Noch während der bis dahin erfolglosen Versuche der Polizei, Kontakt mit Angehörigen aufzunehmen, klingelte der Sohn der Dame bei der Dienststelle und forderte die Herausgabe seiner 71-jährigen Mutter.

Auf die Frage, woher er denn wisse, dass sie sich in der Dienststelle aufhalte, zog er aus ihrer Handtasche einen GPS-Sender, über den er den Standort geortet hatte. Er erklärte, dass seine Mutter dement sei und öfter mit dem Bus Ausflüge unternehme. Wenn es an der Zeit sei, wieder heim zu kommen, orte er den Standort des Senders und hole dann seine Mutter mit dem Auto wieder ab.

Der Sohn sagte vor der Heimreise zu, dass er sich nun um eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung für seine Mutter kümmern möchte.