Im Impfzentrum in Miltenberg ist es zu einer Panne gekommen: Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilte mussten am Dienstag (29. Juni) 167 Impfdosen des Vakzins von Biontech/Pfizer entsorgt werden. Der Grund: Die Kühlkette wurde unterbrochen. Es gibt aber auch eine gute Nachricht. Die Impftermine können ohne Unterbrechung fortgeführt werden.

Nach der Anlieferung durch den Transportdienstleister des Freistaates Bayern wurde der Impfstoff im Vier-Augen-Prinzip am Impfzentrum in Miltenberg geprüft, nach Hersteller und Charge sortiert und etikettiert.

Kühlkette unterbrochen: Impfstoff nur noch wenige Stunden zu gebrauchen

Als der Impfstoff zur Kühlung gebracht wurde, verlor ein Mitarbeiter eine Umverpackung aus den Augen. Dadurch wurde die Kühlkette unterbrochen, sodass der betroffene Impfstoff nur noch wenige Stunden zur Anwendung gebracht werden konnte. 167 Ampullen mussten nach Ablauf der herstellerseitig empfohlenen Lagerdauer außerhalb der Kühlung verworfen werden.

"Wir bedauern den Vorfall sehr, die Patientensicherheit hat jedoch höchste Priorität. Der Impfbetrieb kann dennoch uneingeschränkt fortgeführt werden", sagt Björn Bartels, Leiter des Impfzentrums. Vereinbarte Impftermine zur Erst- und Zweitimpfung bleiben unverändert bestehen. Bisher nicht gebuchte Impftermine wurden aus dem Impfangebot entnommen und werden in der nächsten Woche durch eine Ersatzlieferung des Freistaates Bayern erneut angeboten. Ebenso gibt es für bereits eingeladene Bürgerinnen und Bürger tagesaktuell weitere freie Termine zur Erstimpfung.