• Feuerwehreinsatz in Eichelsbach (Landkreis Miltenberg): Einsatzkräfte finden Leiche
  • Toter wies nicht nur Brandverletzungen auf
  • Polizei hat mittlerweile Mitbewohner verhaftet
  • Ermittler warten auf Obduktionsergebnis

Im Elsenfelder Ortsteil Eichelsbach wurde bei einem Feuerwehreinsatz eine Leiche geborgen. Der Tote wies neben Verletzungen durch das Feuer noch weitere auf, die offenbar durch Gewalteinwirkung entstanden sind. Während vorläufig der Mitbewohner der 33-Jährigen verhaftet wurde, wartet die Kriminalpolizei auf das Ergebnis der Obduktion.

Update vom 07.01.2021: Obduktionsergebnis nach Leichenfund im Kreis Miltenberg erwartet

Nach dem gewaltsamen Tod eines 33-Jährigen in Elsenfeld, Landkreis Miltenberg, erhofft sich die Polizei weitere Klarheit durch die Obduktion der Leiche. Diese habe bereits stattgefunden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag (07.01.2021). Die Ergebnisse würden aber frühestens Anfang der neuen Woche vorliegen. 

Als mutmaßlicher Täter gilt der 23 Jahre alte Mitbewohner des Opfers. Er soll den 33-Jährigen getötet und dann die Wohnung angezündet haben. Die Hintergründe der Tat seien weiterhin unklar, sagte der Sprecher. Der 23-jährige Deutsche wurde am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Mordes erließ. Er wurde in eine JVA gebracht. Er mache weiterhin keine Angaben zum Motiv.

Passanten hatten am Dienstag Rauch aus der Wohnung aufsteigen sehen und den Notruf gerufen. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die Einsatzkräfte fanden den 33-Jährigen leblos in der Wohnung. Reanimationsversuche durch den Rettungsdienst und einen Notarzt blieben erfolglos.

Nach Angaben des Polizeisprechers hatte der Mann nicht nur Brandverletzungen an den Beinen, sondern auch mehrere Stich- und Schnittverletzungen.

Ursprüngliche Meldung vom 06.01.2021: Leiche bei Feuerwehreinsatz in Unterfranken gefunden

Nach einer Tötung am Dienstagnachmittag (5. Januar 2021) ermittelt die Kriminalpolizei Aschaffenburg, teilt die Polizei mit. Bereits wenige Stunden nach der Tat konnte ein Verdächtiger festgenommen werden. Am Mittwoch (6. Januar 2021) wurde er dem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Brand in Unterfranken: Feuerwehr findet leblosen Körper

Passanten wählten am Dienstag gegen 16.30 Uhr den Notruf. Aus einer Wohnung in der Ringstraße stieg Rauch.

Die Feuerwehr war schnell vor Ort, bekam die Flammen unter Kontrolle und konnte den Brand löschen. In der Wohnung fanden die Einsatzkräfte allerdings den leblosen Körper eines Bewohners. Der 33-jährige Mann konnte nicht mehr reanimiert werden.

Neben Brandverletzungen am Bein wies der Tote auch andere, durch scharfe Gewalteinwirkung entstandene Verletzungen auf, so die Polizei. Die Kripo nahm sofort die Ermittlungen wegen eines vorsätzlichen Tötungsdelikts auf.

Polizei sperrt Tatort ab und fahndet nach Tatverdächtigen 

Ein Großaufgebot der Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab und startete eine Fahndung nach Tatverdächtigen. 

Die Ermittlungen konzentrierten sich recht schnell auf den 23-jährigen Mitbewohner des Getöteten. Bereits gegen 20.30 Uhr konnte dieser durch eine Polizeistreife in Aschaffenburg vorläufig festgenommen werden.

Der 23-Jährige, dem vorgeworfen wird, seinen Mitbewohner getötet und im Anschluss dessen Wohnung in Brand gesteckt zu haben, wurde am Mittwochvormittag (6. Januar 2021) dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen Mordes.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg ermittelt nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg zu den Hintergründen der Tat und zum Motiv des 23-Jährigen. Dieser wurde zwischenzeitlich einer Justizvollzugsanstalt überstellt.