Wie die Polizei Aschaffenburg mitteilt, hat sie am späten Sonntag Nachmittag eine Frau festgenommen, die drigend tatverdächtig ist, ihren Lebensgefährten durch mehrere Messerstiche schwer verletzt zu haben. Der 54-Jährige wurde noch am Abend in einem Krankenhaus notoperiert. Die drei Jahre jüngere Beschuldigte wird im Laufe des Montags auf Anordnung der Staatsanwaltschaft der Ermittlungsrichterin zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Tatort war die gemeinsame Wohnung von Tatverdächtiger und Opfer. Dort war es aus noch ungeklärter Ursache zu einer Auseinadersetzung gekommen, die gegen Abend massiv eskaliert ist. Nach den vorliegenden Erkenntissen steht die Frau im Verdacht, ihrem Lebensgefährten mit einem Messer schwere Stichverletzungen zugefügt zu haben.

Hausbewohner, die auf den Vorfall aufmerksam geworden waren, hatten schließlich einen Notruf abgesetzt.
Daraufhin waren gleich mehrere Streifenbesatzungen der Polizei zum Tatort gefahren. Die 51-jährige wurde noch in der Wohnung festgenommen und das mutmaßliche Tatwerkzeug sichergestellt. Das Opfer wurde vor Ort von einem Notarzt versorgt und dann in eine Aschaffenburger Klinik gebracht. Dort wurde noch am Abend eine Opertion durchgeführt.

Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft. Die festgenommene Tatverdächtige wurde zur Dienstelle gebracht. Da sie unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Ob die 51-Jährige in Untersuchungshaft geht, entscheidet sich im Laufe des Montags bei einem Termin vor der Ermittlungsrichterin. Zum Motiv gibt es noch keine gesicherten Erkenntisse.