Gegen 4.15 Uhr befuhr ein 39-Jähriger mit seiner Oberklasselimousine die A9 in Fahrtrichtung München. Der Mann verlor kurz nach der Ausfahrt Münchberg-Nord die Kontrolle über seinen Wagen. Wenig später krachte das Auto mit großer Wucht in die Mittelschutzplanke und schleuderte dann wieder auf die Fahrbahn zurück. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit dem Kompaktwagen eines 49-jährigen Merseburgers. Der Fahrer eines vollbesetzten Reisebusses mit polnischer Zulassung war ebenfalls gezwungen den Unfallfahrzeugen auszuweichen. Bei diesem Ausweichmanöver touchierte der Bus den Minivan eines 53-jährigen Landschaftsbauers. Glücklicherweise sind alle Insassen des Reisebusses und der Unfallverursacher unverletzt geblieben. Die übrigen Beteiligten erlitten lediglich leichtere Verletzungen. Sie wurden in nahe gelegene Krankenhäuser verbracht. An der Unfallstelle waren zahlreiche Helfer der Münchberger Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Polizei und der Autobahnmeisterei im Einsatz. Die Polizei ermittelt nun gegen den 39-jährigen Unfallverursacher wegen fahrlässiger Körperverletzung.