Am späten Dienstagvormittag (14. Juni 2022) kam es zu einem größeren Rettungseinsatz, nachdem einer Zeugin eine leblose Person im Main aufgefallen war. Wie das Polizeipräsidium in seiner Pressemeldung schreibt, ist die Identität des älteren Herrn derzeit noch unbekannt. Die Kriminalpolizei Würzburg hat noch vor Ort die weiteren Ermittlungen übernommen. 

Kurz nach 11 Uhr ging die Mitteilung bei der Leitstelle von Rettungsdienst und Feuerwehr ein, dass eine leblose Person auf dem Wasser treiben soll. Unverzüglich lief ein größerer Rettungseinsatz unter Beteiligung der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Wasserrettung und der Polizei an. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte hatte sich ein 33-jähriger Passant bereits in den Main begeben und die leblose Person geborgen. Sofort eingeleitete Reanimationsversuche durch den Rettungsdienst und Beamte der Polizeiinspektion Marktheidenfeld, welche der eingetroffene Notarzt fortsetzte, blieben erfolglos.

Marktheidenfeld: Ersthelfer zieht leblosen Mann aus Main - Identität des Toten inzwischen geklärt

Die Identität des Mannes ist nun geklärt. Aufgrund derzeitiger Erkenntnisse der Kriminalpolizei Würzburg ist von einem Unglücksfall auszugehen, berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken.

Nachdem am Dienstabend bei der Polizeiinspektion Marktheidenfeld eine Vermisstenanzeige eingegangen war, konnte die Identität des Mannes geklärt werden. Es handelt sich hierbei um einen 66-Jährigen aus Marktheidenfeld, der zuletzt am Dienstag um 8.30 Uhr gesehen wurde. Hinweise auf eine Straftat oder ein Fremdverschulden liegen weiterhin nicht vor. Dem aktuellen Ermittlungsstand nach muss von einem tragischen Unglücksfall ausgegangen werden. Zur Klärung der Todesursache hat die Staatsanwaltschaft eine Obduktion beantragt.