Laden...
Weyersfeld/Karsbach
Gesundheit

Landkreis Main-Spessart: Gefährliche Bakterien im Trinkwasser - Landratsamt gibt Entwarnung

Im Landkreis Main-Spessart waren vor Kurzem in zwei Wasserversorgungsnetzen schädliche Bakterien nachgewiesen worden. Das entsprechende Abkochgebot ist nun aber aufgehoben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Keime im Trinkwasser in Berlin-Spandau
Im Landkreis Main-Spessart waren in zwei Wasserversorgungsnetzen schädliche Bakterien nachgewiesen worden. Das Abkochgebot wurde nun aber aufgehoben. Foto: Jochen Eckel (dpa-zentralbild)

Im Landkreis Main-Spessart waren vor Kurzem in zwei Wasserversorgungsnetzen schädliche Bakterien nachgewiesen worden. Das entsprechende vorübergehend geltende Abkochgebot wurde nun aber aufgehoben.

Update vom 05.06.2020: Landratsamt hebt Abkochgebot auf

Das Abkochgebot für die Gemeinde Karsbach mit den Ortsteilen Weyersfeld, Höllrich und Heßdorf ist ab sofort wieder aufgehoben, da im Ortsnetz eine wirksame Chlorkonzentration angekommen ist. Dies wurde vom Wasserversorger im sogenannten Chlortagebuch nachgewiesen.

Die Chlordesinfektionsmaßnahmen in der Gemeinde Karsbach würden bis auf Weiteres fortgeführt, teilte das Landratsamt Main-Spessart am Freitag (05.06.2020) mit. Die Beendigung dieser Maßnahme sei von den Ergebnissen der mikrobiologischen Beprobungen abhängig, die die Gemeinde Karsbach fortlaufend engmaschig durchführt und dem Gesundheitsamt Main-Spessart regelmäßig meldet.

Hinweise für Verbraucher:

  • Grundsätzlich ist gechlortes Wasser gesundheitlich völlig unbedenklich.
  • Die Chlorung ist ein amtlich zugelassenes Verfahren zur Desinfektion von Trinkwasser. Bei Konzentrationen von 0,1 bis 0,3 mg Chlor/Liter Wasser ist mit keinen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit zu rechnen.
  • Schwangere und Säuglinge können bei einer länger andauernden Chlorung auf Mineralwasser umsteigen, um eine gesundheitliche Beeinträchtigung völlig auszuschließen.
  • Kaffee und Tee kann mit gechlortem Wasser gekocht werden, allerdings ist der Chlorgeruch bei warmem Wasser eher wahrnehmbar und der Geschmack der Getränke kann verändert sein.
  • Tiere können das gechlorte Wasser unbedenklich trinken.
  • Für Fische ist Chlor auch in geringen Konzentrationen schädlich. Daran müssen nicht nur Besitzer von Aquarien, sondern auch von Fischteichen denken.

Erstmeldung vom 29.05.2020: Landkreis Main-Spessart: Gefährliche Bakterien im Trinkwasser

Im Landkreis Main-Spessart wurden in zwei Wasserversorgungsnetzen schädliche Bakterien nachgewiesen. Betroffen sind das Ortsnetz Weyersfeld, zu dem auch Höllrich und Heßdorf zählen, und das Ortsnetz Karsbach. Das Landratsamt fordert die betroffenen Bewohner dringend auf, ihr Trinkwasser ab sofort abzukochen.

In beiden Bereichen wurden Bakterien nachgewiesen, die zu Infektionen - insbesondere im Darm - führen können. Um das Trinkwasser von den Keimen zu befreien, wird vorübergehend Chlor zugegeben. 

Bakterien in Trinkwasser in Weyersfeld und Karsbach: Leitungswasser dringend Abkochen

Das zuständige Gesundheitsamt rät den Bewohnern, Leitungswasser vor dem Trinken abzukochen. Für die Zubereitung von Essen, Eiswürfeln, Waschen von Obst und Gemüse sollte ebenfalls nur abgekochtes Wasser benutzt werden sowie zum Zähneputzen oder beim Reinigen von Wunden.

Auch empfindliche Haustiere sollten nur abgekochtes Trinkwasser bekommen. Wer ein Aquarium besitzt, wird darauf hingewiesen, dass gechlortes Wasser nicht dafür geeignet ist. Solange das Wasser desinfiziert wird, sollte dafür also kein Leitungswasser benutzt werden. 

Für Babynahrung sollte am besten Mineralwasser genutzt werden. Für Geschirrspüler, Waschmaschinen, Toiletten und Duschen kann das Leitungswasser ohne Bedenken genutzt werden. 

Komischer Geschmack: Trinkwasser wird mit Chlor gereinigt

Aufgrund des zugesetzten Chlors kann es vorübergehend zu einer Geruchs- oder Geschmacksveränderung kommen - dadurch entstehen jedoch keine gesundheitlichen Risiken.

Es ist vollkommen ausreichend, das Wasser einmalig sprudelnd Aufzukochen und anschließend mindestens zehn Minuten abkühlen zu lassen.