• SEK-Einsatz in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart)
  • Mit Messer bewaffneter Mann (22) randaliert in Mehrfamilienhaus und flüchtet auf Dach
  • Polizei Unterfranken meldet Festnahme 
  • Update zum Täter: Mann mittlerweile in Untersuchungshaft

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind in der Nacht zum Dienstag (8. Februar 2022) wegen einer Bedrohungslage ins unterfränkische Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) ausgerückt. Bis in die Morgenstunden dauerte der Großeinsatz an - auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei war beteiligt. Auf Nachfrage von inFranken.de berichtet Björn Schmitt, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken, dass ein verdächtiger Mann mittlerweile festgenommen werden konnte. Berichten zufolge soll es eine Geiselnahme gegeben haben. Dies wollte der Sprecher jedoch weder bestätigen, noch dementieren. Es sei noch Gegenstand der Ermittlungen, ob eine Geiselnahme stattgefunden habe. Der Randalierer von Karlstadt muss nun vor einen Ermittlungsrichter.

Update vom 9. Februar 2022, 17 Uhr: Täter befindet sich in Untersuchungshaft

Der 22-Jährige ist inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt untergebracht, wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Würzburger Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Mitteilung schreiben. Ein Ermittlungsrichter hat gegen den Mann am Mittwochnachmittag die Untersuchungshaft angeordnet und ist damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg gefolgt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird dem 22-Jährigen vorgeworfen, die 52-Jährige in deren Wohnung festgehalten und mit dem Messer bedroht zu haben. Während des folgenden Polizeieinsatzes kam es zu Forderungen vonseiten des Mannes gegenüber den eingesetzten Beamten. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern aber noch an. Offenbar bestehe ein Zusammenhang mit einer Auseinandersetzung zwischen dem Festgenommenen und zwei Bekannten, die sich zum Tatzeitpunkt ebenfalls in dem Mehrfamilienhaus aufgehalten hatten. 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Festgenommene am Mittwochnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachts der Geiselnahme und der Bedrohung anordnete. Der 22-Jährige wurde nach der Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Update vom 9. Februar 2022, 11 Uhr: Randalierer von Karlstadt muss vor Ermittlungsrichter - Motiv weiter unklar

Einen Tag nach der Festnahme eines in Karlstadt randalierenden Mannes soll der Verdächtige am Mittwoch (9. Februar 2022) einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Dieser werde entscheiden, ob der 22-Jährige in Untersuchungshaft komme oder in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht werde, sagte ein Polizeisprecher.

Der psychisch angeschlagene Mann hatte in der Nacht zu Dienstag mit einem Messer bewaffnet in einem Mehrfamilienhaus gewütet und einen Großeinsatz ausgelöst. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Nach stundenlangen Verhandlungen konnte der 22-Jährige aus Niedersachsen schließlich auf dem Hausdach widerstandslos festgenommen werden.

Zu seinem möglichen Motiv gibt es bisher keine Informationen. Der Mann wollte den Polizeiangaben zufolge offenbar eine Bekannte aufsuchen, die sich in dem Haus im Landkreis Main-Spessart aufgehalten hatte.

SEK-Einsatz in Karlstadt - Berichte über Geiselnahme

Laut dem Polizeisprecher soll kurz nach Mitternacht ein Notruf eingegangen sein über einen randalierenden 22-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus in der Brunnengasse. Als die Polizei eintraf, sei der mit einem Messer bewaffnete Mann in die Wohnung einer 52-Jährigen geflüchtet. Daraufhin wurden das SEK und eine Verhandlungsgruppe der Polizei hinzugerufen.

In den Morgenstunden sei der Mann dann eigenständig aus der Wohnung der 52-Jährigen auf das Dach des Hauses geflüchtet. Über einen längeren Zeitraum bestand die Gefahr, dass der Mann vom Dach stürzen könnte, daher wurden noch weitere Einsatzkräfte angefordert, unter anderem von der Bergwacht.

Erst gegen 9.30 Uhr konnte der Mann schließlich durch Spezialeinsatzkräfte widerstandslos festgenommen werden. Bei dem Mann handelt es sich um einen 22-Jährigen aus Niedersachsen, der offenbar eine Bekannte aufsuchen wollte, die sich in der Nacht in dem Mehrfamilienhaus in Karlstadt aufgehalten hatte. Eine Vorbeziehung zu der 52-jährigen Bewohnerin, in deren Wohnung er flüchtete, bestand nach derzeitigem Ermittlungsstand offenbar nicht. 

Mit Messer bewaffneter Mann flüchtet auf Hausdach - Polizei meldet Festnahme

Der 22-Jährige befindet sich zur Stunde (Stand 12.00 Uhr) in Polizeigewahrsam. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar und Gegenstand der andauernden Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg durchgeführt werden.

Ernsthaft verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand. Neben den Einsatzkräften der Polizei befanden sich auch ein Großaufgebot des Rettungsdienstes, die Freiwillige Feuerwehr Karlstadt, die Berufsfeuerwehr Würzburg sowie die Bergwacht Bayern im Einsatz. 

mit dpa

Mehr aktuelle Meldungen aus der Region: Zehn Meter in die Tiefe: 29-Jähriger stürzt vor den Augen seiner Freundin von Brücke und stirbt