Die Polizei hat ein fünf Monate altes Baby aus einem überhitzten Auto befreit. Einsatzkräfte schlugen die Scheibe ein, um das Kind herauszuholen. Das Baby sei sichtlich "erhitzt" gewesen, als die Mutter es wieder in ihren Händen halten konnte. 

Der Vorfall ereignete sich am Montag (17. August 2020) im unterfränkischen Gemünden am Main (Kreis Main-Spessart). Laut Angaben der Polizei hatte die 27-jährige Mutter ihre Einkäufe im Kofferraum verstaut und das Baby anschließend im Kindersitz auf dem Beifahrerplatz angeschnallt. Als sie auf die Fahrerseite des Autos lief, verriegelte sich der Wagen selbst, wie die Einsatzkräfte mitteilen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich neben dem Baby auch ihr Autoschlüssel und ihr Smartphone im Wageninneren. Der Polizeieinsatz endete glimpflich. 

Im Sommer: Polizei warnt davor, Kinder im Auto zu lassen

Im Sommer warnen die Behörden stets davor, Kinder in Autos in der Hitze alleine sitzen zu lassen. Immer wieder sterben so Kinder, da sich Fahrzeuge schon in kurzer Zeit extrem aufheizen. Dann ist schnelle Hilfe angesagt. Das dies nicht immer passiert, zeigt ein Fall aus Oberfranken: Statt zu helfen hatten sich da vor knapp einem Monat rund 30 Gaffer am Rastplatz Fränkische Schweiz versammelt und lieber gefilmt, statt einem Kind in einem abgesperrten Auto zu helfen.