Kurz nach 6 Uhr sah eine Nachbarin schwarzen Rauch aus dem Dachgeschoß des Mehrfamilienhauses in der Kulmbacher Straße dringen und klingelte bei einer Bewohnerin des Anwesens. Nachdem der Notruf verständigt worden war, eilten eine große Anzahl Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an den Brandort. Zwischenzeitlich konnten fast alle Bewohner das Haus rechtzeitig verlassen. Ein 24-jähriger Mieter ging mit einer weiteren Bewohnerin ins Dachgeschoß, in dem offenbar der Brandherd war. Beide brachen die Wohnungstüre auf und der 24-Jährige suchte in den bereits vollkommen verqualmten Räumen unter Einsatz seines Lebens nach dem 28 Jahre alten Bewohner. Es gelang ihm den Mann zu finden und aus dem Haus zu bringen.

Mit einer schweren Rauchgasvergiftung kam der 28-Jährige nach der Erstversorgung durch einen Notarzt in ein Krankenhaus. Sein Retter erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und musste nur ambulant behandelt werden. Rasch konnten die zirka 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. Die Dachgeschoßwohnung brannte jedoch teilweise aus und wurde zudem durch Ruß stark in Mitleidenschaft gezogen. pol/tos