Eine Demonstration der Geschlossenheit war der Stadtfeuerwehrtag aller freiwilligen Feuerwehren aus Weismain. Bereits zum 23. Male fand die Veranstaltung statt.
Die Musikkapellen aus Wattendorf und Modschiedel begleiteten die 22 Feuerwehren und rund 350 Teilnehmer durch den kleinen Juraort. Die zahlreichen Besucher spendeten dem Festzug immer wieder Applaus. Dieser Stadtfeuerwehrtag war der Höhepunkt der Segnung und der Übergabe eines neuen Feuerwehrhauses und der Gemeinschafthalle in Seubersdorf.
Der Vorsitzende der gastgebenden Wehr, Werner Bienlein, freute sich, dass drei Wehren aus Nachbarorten des Landkreises Kulmbach an diesem Stadtfeuerwehrtag teilnahmen. Bürgermeister Udo Dauer freute sich, so viele Gäste und Feuerwehrleute zu diesem schon traditionellen Stadtfeuerwehrtag begrüßen zu können. Zum ersten Mal sei dieser Tag 1993 in Buckendorf gefeiert worden und oft werde gefragt, ob diese Veranstaltung nötig sei, sagte das Stadtoberhaupt. Udo Dauer meinte, dass es kaum eine gesellschaftliche Veranstaltung gibt die wichtiger sei als ein Feuerwehrfest oder Stadtfeuerwehrtag. Hier biete sich allen Feuerwehren die Gelegenheit, sich zu treffen, sich besser kennenzulernen oder gemeinsame Kameradschaft zu pflegen. Im gedanklichen Austausch und das auch über Landkreisgrenzen hinweg, werde so das Zusammenarbeiten der Feuerwehr verbessert, Ideen für Verbesserungen in Notfallsituationen würden weitergegeben und aufgearbeitet. "Unsere freiwilligen Feuerwehren bilden das Rückgrat unserer Gesellschaft und sind in keinem Bereich des öffentlichen Lebens mehr wegzudenken", führte Udo Dauer weiter aus. Es sei erfreulich, dass sich auch viele Kinder und Jugendliche in den Feuerwehren engagierten. Dafür wird am Sonntag, 10. September, der Kreisjugendfeuerwehrtag stattfinden.