Mit großem Vergnügen verfolgten die rund 120 Kinder aus dem Kindergarten St. Franziskus Lichtenfels und aus dem evangelischen Kindergarten Bad Staffelstein vergangenen Mittwoch in der Kutschenhalle von Kloster Banz, wie die Spieler der Augsburger Puppenkiste mit Marionetten die Geschichte "Paula und die Kistenkobolde" zeigten. Ganz fasziniert schauen sie auf die Bühne, wo sich eine Kiste, die wie ein Haus aussieht, erst in die Küche von Paulas Oma verwandelt und dann in deren Dachboden. Dort trifft die fünfjährige Paula nämlich auf die Kobolde.

Für die Kinder ein großer Spaß, aus dem sie auch etwas lernen können, denn das Stück ist Teil eines Konzepts zur Sucht- und Gewaltprävention. Heidi Scheer, Trainerin und Vorstandsmitglied bei Papilio e.V., erklärt, warum schon so früh angesetzt wird.