Verfolgungsjagd in Lichtenfels: Am Freitagnachmittag (09.04.2021) zog eine Polizeistreife bei Lichtenfels einen Radfahrer aus dem Verkehr, um ihn auf Drogen zu kontrollieren. Der 17-Jährige versuchte daraufhin die Flucht zu ergreifen.

Die Beamten zögerten nicht und nahmen die Verfolgung auf, wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilt.

Lichtenfels: Minderjähriger leistet sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Ursprünglich wollten Beamten den Jugendlichen im Wiesenweg in Unterwallenstadt kontrollieren. Dieser ergriff aber plötzlich die Flucht und versuchte die Beamten abzuhängen. Mit seinem Fahrrad bog er auf einen Radweg ein, der für die Beamten mit dem Wagen nicht befahrbar war.

Daraufhin nahmen diese zu Fuß die Verfolgung auf. Am Ende des Radweges wartete bereits weitere Beamte auf den Flüchtenden und konnten ihn schließlich festsetzen. Nur der Rucksack des Minderjährigen war auf einmal verschwunden.

Der 17-Jährige hatte seinen Rucksack während seines Fluchtversuches in einen See geschmissen. Als die Beamten den Beutel aus dem Wasser fischten, machten sich einen den Drogen-Fund: 275 Gramm Marihuana hatte der Minderjährige. Die Kriminalpolizei Coburg leitet nun die Ermittlungen. Der Jugendliche muss sich nun wegen Delikten nach dem Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich verantworten.