Am Samstagvormittag, gegen 08.30 Uhr, krachte der 38-jähriger mit hoher Geschwindigkeit in ein vorrausfahrendes Fahrzeug. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Autos in die Mittelleitplanke geschleudert, welche auf insgesamt 250 Meter beschädigt wurde. Das berichtet die Polizei.

Für die Spezialisten der Coburger Verkehrspolizei war die Ursache auf gerader Strecke schnell gefunden. Der Unfallfahrer hatte bei einem ersten Atemalkoholtest über 1,5 Promille. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des Mannes sichergestellt. Er wird sich demnächst wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen.

Der 58-jähriger Unfallbeteiligte blieb glücklicherweise unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 20000 Euro.