In dieser Saison haben die Bezirksoberliga-Handball-Herren der HG Kunstadt bei fast jedem Spiel nicht nur mit dem Gegner, sondern vor allem mit der eigenen Personalsituation zu kämpfen. In dieser Hinsicht bot die Heimpartie gegen die Reserve von HaSpo Bayreuth einen neuen traurigen Höhepunkt: Neben David Jung und Oliver Oester fehlte diesmal noch Tobias Steuer - und mit Nicklas Oester und Simon Swoboda waren zwei weitere Akteure gesundheitlich schwer angeschlagen. Umso bewundernswerter ist, dass die HG gegen die Wagnerstädter doch zu einem 30:27-Heimsieg kam.

HG Kunstadt - HaSpo Bayreuth II 30:27
Das Erfolgsgeheimnis war das altbekannte: Die Zelenov-Truppe präsentierte sich gegen einen besser aufgestellten Gegner als echte Einheit und zog dem Gast aus Bayreuth mit unbändigem Siegeswillen den Zahn.

Bayreuth trat in der Obermainhalle als Tabellenvorletzter an.
Doch da die Gäste mit erfahrenen Spielern wie Berghammer, Hauenstein und Kuhn antraten, musste man unter den gegebenen Umständen dennoch Angst um die angeschlagenen Kunstadter haben. Folgerichtig bestimmte Bayreuth die Anfangsphase der Partie und lag über weite Strecken in Führung (13:10). Doch die Zelenov-Truppe ergab sich nicht ihrem Schicksal und kämpfte aufopferungsvoll.

Starke Leistung von Stirbati

Lukas Heppner beschäftigte die Bayreuther in der Abwehr und im Angriff. Hinzu kam der kurzfristige Einsatz von Andrei Stirbati, der sich erneut in den Dienst der Kunstadter "Ersten" stellte. Mit seiner Durchschlagskraft brachte er die HG zurück in die Partie, und der starke Daniel Maile erzielte nicht nur beim 14:13 den ersten Führungstreffer der HG, sondern wenig später auch noch den 16:15-Halbzeitstand.

Im zweiten Spielabschnitt erwischte Bayreuth über Stefan Sperner erneut den besseren Start. Die HG reagierte mit der spielentscheidenden Maßnahme: In der Defensive stand man jetzt ganz nah am Gegenspieler, und den Gästen schmeckte diese offensive Abwehrformation überhaupt nicht. Immer wieder fingen die Gastgeber die Pässe von HaSpo ab. Kontertore und die erneut beeindruckende Trefferquote von Michael Deuber ermöglichten das 24:20 (45.), doch Bayreuth gab sich noch nicht geschlagen.

Nicklas Oester biss die Zähne zusammen und griff in die Partie ein. Seine drei Tore untermauerten den Eindruck, den die Kunstadter Fans von ihrem Team an diesem Tag hatten: Hier tritt eine verschworene Gemeinschaft auf, die man erst einmal knacken muss. Bayreuth gelang das nicht, weil sich die individuelle Klasse der Spieler dem Siegeswillen der Zelenov-Truppe beugen musste. Mit diesem Sieg sind die Kunstadter dem Klassenerhalt einen entscheidenden Schritt näher gekommen. mts

HG Kunstadt: Etterichretz - Maile (10/4), Deuber (6), Stirbati (5), Heppner (3), N. Oester (3), Petersen (2), Keller (1), Volk, Söllner